loading
Antworten auf Ihre häufigsten Fragen
So geht's: Kostenumlage durch Zählerwerte

Gepostet am 15.01.2010;

Es ist möglich Ausgaben über Verbrauchszähler auf Ihre Mieter (WISO Vermieter und WISO Hausverwalter) und Eigentümer (WISO Hausverwalter) zu verteilen.

1. Legen Sie sich bitte über "Stammdaten > Gebäude > Umlageschlüssel" einen neuen Umlageschlüssel an, indem Sie auf die Schaltfläche "Neu" klicken. Bezeichnung und Maßeinheit können frei gewählt werden. Als Typ ist es erforderlich "Verbrauchsabhängiger Schlüssel" zu wählen. Selbstverständlich ist es ebenfalls möglich einen bereits vorhandenen Umlageschlüssel zu verwenden. Kontrollieren Sie hierfür bitte das Feld "Typ" und passen Sie die Einstellung gegebenenfalls an.

2. Über "Stammdaten > Gebäude > Umlagekonten" legen Sie sich bitte über die Schaltfläche "Neu" ein neues Umlagekonto im Nummernkreis 4000-4999 an oder verwenden Sie eins der bereits vorangelegten. Definieren Sie für das Umlagekonto die Kategorie "Nebenkosten (umlagefähig)", so werden die Ausgaben auf Ihre Mieter verteilt. Definieren Sie für das Umlagekonto die Kategorie "Nebenkosten (nicht umlagefähig)", so werden die Ausgaben auf Ihre Eigentümer verteilt. Definieren Sie hier bitte im Feld Umlageschlüssel den Schlüssel den Sie sich unter Punkt 1 angelegt oder ausgesucht haben.

3. Über "Stammdaten > Zähler" legen Sie sich bitte einen entsprechenden Zähler an indem Sie auf die Schaltfläche "Neu" klicken. Die Bezeichnung ist frei wählbar. Für Gebäude und Wohnung geben Sie bitte die entsprechenden Daten an und wählen Sie als Umlageschlüssel den neu eingerichteten oder ausgesuchten Umlageschlüssel aus. Hier werden lediglich die Umlageschlüssel zur Auswahl angeboten, deren Typ als Verbrauchsabhängiger Schlüssel definiert ist.

4. Die Zählerwerte innerhalb der Nebenkosten-, Heizkosten- oder Hausgeldabrechnung berücksichtigen die Differenz zwischen dem alten und dem neuen Zählerstand. Maßgebliche für die korrekte Berechnung ist der "Stichtag", der bei der Erfassung von Zählerwerten angegeben werden muss. Der Stichtag ist in der Regel der letzte Tag des jeweiligen Abrechnungszeitraums oder das Ende eines Nutzungszeitraums eines Mieters oder der letzte Tag eines Leerstands. Erstellen Sie bspw. eine Auswertung für das Wirtschaftsjahr 01.01.2007-31.12.2007, so sollte der erste Zählerwert mit dem Stichtag 31.12.2006 und der letzte Zählerwert mit dem Stichtag 31.12.2007 angelegt werden.


Dieser Eintrag ist in folgenden Kategorien zu finden: WISO Vermieter 2009 , WISO Hausverwalter 2009 , WISO Hausverwalter 2010

Anfrage verfassen