Veröffentlicht am Gepostet am

Alle drei Jahre die Küche streichen?! Als Mieter habt ihr mehr Rechte als ihr denkt!

Wir kennen es ja: neuer Studienplatz, neue Arbeitsstelle, neue Liebe. Oft sind diese Ereignisse mit einem Wohnungswechsel verbunden. Ist die Traumwohnung gefunden oder zwingt uns die Zeit zuzugreifen, unterschreiben wir schnell, ohne uns z.B. über die im Renovierungsklauseln im Mietvertrag Gedanken zu machen.

Spart euch die Renovierungskosten

Gerne würde uns der Vermieter dann vorschreiben, wann wir welchen Raum zu streichen haben, welche Farben dafür in Frage kommen und dass wir natürlich beim Auszug die Wohnung nochmals renovieren müssen.

Was viele nicht wissen: So einfach hat es der Vermieter auch mit unserer Unterschrift nicht. Und das Beste daran: Wir müssen nur renovieren, wenn alle Renovierungsklauseln im Mietvertrag gültig sind. Die meisten sind laut dem BGH jedoch unwirksam.

Wichtige Punkte im Überblick:

1. So kann der Vermieter seinen Mieter nicht mehr pauschal zur Endrenovierung verpflichten. Der Zustand der Wohnung entscheidet (Az. VIII ZR 302/02, 335/02), (Az. VIII ZR 316/06)

2. Der Mieter darf auch ohne Absprache mit dem Vermieter die komplette Wohnung in pink, schwarz oder neongelb streichen. Der Vermieter darf jedoch festlegen, dass die Wohnung in dezenten Farben zurück gegeben wird. (BGH Az: VIII ZR 198/10), (BGH Az: VIII ZR 199/06)

3. Der Vermieter kann keine starren Vorschriften machen, wann welches Zimmer zu renovieren ist. Steht also im Mietvertrag, dass alle 3 Jahre die Küche zu streichen ist, ist diese Klausel ungültig. Vorsicht ist jedoch bei abgeschwächten Formulierungen, wonach Renovierungen „im Allgemeinen alle x Jahre“ oder „in der Regel alle x Jahre“ vorgenommen werden müssen, geboten. Diese sind wirksam. (BGH Az: VIII ZR 178/05; VIII ZR 361/03; VIII ZR 152/05)

Lest euren Mietvertrag also genau durch. Eventuell könnt ihr euch den hohen Aufwand und die unnötigen Kosten ersparen 🙂 Solltet ihr jedoch bereits renoviert haben, obwohl die Renovierungsklauseln im Mietvertrag ungültig sind, muss euer Vermieter euch die Renovierungskosten erstatten. Dazu gehören nicht nur Materialkosten oder Kosten des Fachpersonals, die euch finanzblick ziemlich genau aufzeigt, sondern auch die Kosten eurer Arbeitskraft, falls ihr die Renovierung selbst ausgeführt habt. (BGH Az: VIII ZR 302/07)

Weitere wichtige Punkte findet ihr unter www.spiegel.de

 



Kategorien BlogSchlagwörter Themen
Abonnieren