Mit Berufskleidung Steuern sparen

20. November 2019

Dein Outfit von der Steuer absetzen? Den Waschtag vom Finanzamt bezahlen lassen? Hier erfährst du, was davon geht – und was nicht.

Typische Berufskleidung

Natürlich darf man nicht alle Klamotten von der Steuer absetzen. Voraussetzung ist immer, dass es sich um sogenannte „typische Berufskleidung“ handelt. Denn nur dafür gewährt das Finanzamt einen Abzug als Werbungskosten.

Das Finanzamt formuliert es auch so: typische Berufskleidung liegt nur vor, wenn eine private Nutzung so gut wie ausgeschlossen ist.

Wenn Marie als Anwältin dunkle Kostüme im Beruf trägt, zählt das nicht als typische Berufskleidung. Schließlich kann sie diese auch privat tragen. Das gilt selbst dann, wenn Marie das nie tun würde, sondern in ihrer Freizeit völlig andere Outfits trägt. Die private Nutzung kann jedoch nicht glaubwürdig ausgeschlossen werden.

Das gleiche gilt für Anzüge oder jede andere Art der normalen Kleidung. Leider gibt es hier keine Ausnahmen.

Berufskleidung kann aber vorliegen, wenn Firmenbezeichnungen dauerhaft und sichtbar auf der Kleidung angebracht sind. Denn dann geht das Finanzamt wiederum davon aus, dass diese Kleidung nicht privat getragen wird. Das kann z.B. auch das eingestickte Logo des Arbeitgebers am Kragen sein.

Welche Kosten sind absetzbar?

Was zählt ist immer die Frage: Wer hat bezahlt? Wenn der Arbeitgeber die Kleidung kostenlos stellt, oder Zuschüsse gibt, kannst du das nicht absetzen. Nur das, was du selber bezahlen musstest, kannst du bei der Steuer angeben.

Reinigungskosten und Reparatur

Wenn du typische Berufskleidung trägst, dann kannst du auch die Reinigungs- und Reparaturkosten von der Steuer absetzen. Zumindest, wenn du sie selbst bezahlen musst.

Quittungen und Belege übernimmst du einfach in deine Steuererklärung. Wenn du deine private Waschmaschine nutzt, darfst du die Reinigungskosten auch schätzen. Dafür benutzt du einfach folgende Tabelle der Verbraucherverbände:

Zahl der Personen im Haushalt: 1 2 3 4
Kochwäsche 95 °C pro Kilo 0,77 € 0,50 € 0,43 € 0,37 €
Buntwäsche 60 °C pro Kilo 0,76 € 0,48 € 0,41 € 0,35 €
Feinwäsche, Pflegeleicht-Wäsche pro Kilo 0,88 € 0,60 € 0,53 € 0,47 €
Trocknungskosten (Kondensationstrockner) pro Kilo 0,55 € 0,34 € 0,29 € 0,24 €
Trocknungskosten (Ablufttrockner) pro Kilo 0,41 € 0,26 € 0,23 € 0,19 €
Bügelkosten pro Kilo 0,07 € 0,05 € 0,05 € 0,05 €

Ein Beispiel zur Berechnung:

Tobias ist Single, trägt als Koch seine typische Kochuniform und wäscht sie auch zuhause selbst. Er schätzt, dass für seine Berufskleidung pro Woche 2 Kilo Kochwäsche 95 °C und 3 Kilo Pflegeleicht-Wäsche hat. Getrocknet wird alles im Ablufttrockner, ohne gebügelt zu werden.  Er schätzt, dass er jeweils 40 Ladungen gewaschen hat.

Damit ergibt sich:

  • Kochwäsche 95 °C 2 Kilo x 0,77€ x 40 Ladungen =        61,60 €
  • Pflegeleicht 3 Kilo x 0,88€ x 40 Ladungen =                   105,60 €
  • Trockner 5 Kilo x 0,41€ x 40 Ladungen =                           82,00  €

Insgesamt kann Tobias also 249,20 € für die Reinigung seiner Berufskleidung geltend machen.

Hol dir ilovetax auf dein Smartphone!

Überlass dein Geld nicht dem Finanzamt! Denn es ist deine Kohle. Worauf wartest du noch? Probier’s einfach aus!
Ok Hand
Suchst du was Bestimmtes?

Schlagwörter

2019-11-15T14:03:01+01:00