Was sind Werbungskosten?

13. November 2019

Werbungskosten. Davon hast du schon mal was gehört? Aber was ist das denn eigentlich genau? Die Antwort auf diese Frage findest du in diesem Beitrag.

Fahrtkosten, Fachbücher oder Fortbildung – alle Ausgaben rund um den Job heißen Werbungskosten. Und für diese Ausgaben gibt es vom Finanzamt Geld zurück.

In all diesen Dingen stecken Werbungskosten. Sie hängen immer eng zusammen mit dem Geldverdienen und dürfen daher von den Einnahmen abgezogen werden. Nur auf das Geld, was dann übrig bleibt, muss Paula Steuern bezahlen.

Werbungskosten für Arbeitnehmer

Für den Job gibt es viele Dinge, die Geld kosten. Um die Steuern darauf am Ende des Jahres zurückzubekommen, musst du aber deine Steuererklärung abgeben. Und da es viele verschiedene Jobs gibt, gibt es auch viele unterschiedliche Ausgaben dafür. Also heißt es hier: Rechnungen, Quittungen und Belege sammeln und in die Steuererklärung eintragen.

Die wichtigsten Werbungskosten sind:

  • Fahrten zur Arbeit, egal wie – ob mit den Öffis, dem eigenen Auto oder dem Rad
  • Arbeitszimmer zuhause (unter bestimmten Voraussetzungen)
  • Reisekosten bei Dienstreisen
  • Fort- und Weiterbildungen
  • Typische Berufsbekleidung
  • Fachbücher oder Fachzeitschriften
  • Büromaterial (Stifte, Papier & Co.)
  • Bewerbungskosten
  • Kosten für die Zweitausbildung
  • Umzugskosten (z. B. bei einer neuen Arbeitsstelle)

Keine Werbungskosten sind die typischen sogenannten Kosten der privaten Lebensführung. Dazu zählen z. B. deine Alltagskleidung, Nahrungsmittel, Ausgaben für deine Wohnung und Urlaubsreisen ­– also alles, was du rein privat nutzt.

Einige Werbungskosten werden aber auch gemischt genutzt, also privat und beruflich. Dein Notebook zum Beispiel: verwendest du ihn fürs private Surfen und für den Job, musst du den jeweiligen Anteil schätzen.

Gibt es auch andere Werbungskosten?

Auch für andere Einkunftsarten kannst du Werbungskosten geltend machen.

  • Werbungskosten bei Vermietung: Vermietest du z. B. eine Immobilie, kannst du deine Aufwendungen wie etwa Renovierungskosten von den Mieteinnahmen abziehen. Was übrig bleibt, sind dann die sogenannten steuerpflichtigen Einkünfte.
  • Werbungskosten bei Renten: Das gleiche gilt für Renten. Statt 1.000 Euro pauschale Werbungskosten gibt es für Rentner nur 102 Euro.
  • Werbungskosten bei Kapitaleinkünften: Wenn du dein Geld durch geschickte Geldanlagen verdienst, dann gibt es dort auch Kosten – für Bankgebühren etwa. Hier darfst du aber seit 2009 keine tatsächlich angefallenen Werbungskosten mehr abziehen. Stattdessen gibt es nur noch den sogenannten Sparerpauschbetrag, der von den Kapitaleinkünften pro Jahr abgezogen werden darf: max. 801 Euro für Singles und 1.602 Euro für Verheiratete. Die tatsächliche Höhe der Werbungskosten spielt keine Rolle.

Hol dir ilovetax auf dein Smartphone!

Überlass dein Geld nicht dem Finanzamt! Denn es ist deine Kohle. Worauf wartest du noch? Probier’s einfach aus!
Ok Hand
Suchst du was Bestimmtes?

Schlagwörter

2019-11-15T14:01:08+01:00