x
Mein Büro Blog
Montag, 16. Oktober 2017 Nicole Gottschlich | Kategorie: MeinBüro

DATEV-Modul: Steuerberater-Kooperation auf Knopfdruck

Viele MeinBüro-Anwender lassen sich in Steuer- und Buchführungs-Angelegenheiten von einem Steuerberater unterstützen. Und das ist auch gut so: Der Versuch, sämtliche Finanzamts-Anforderungen eigenhändig zu erledigen, rechnet sich in den meisten Fällen einfach nicht:

  • Sie laufen Gefahr, Fehler zu machen, die Sie bei einer Steuerprüfung teuer zu stehen kommen,
  • verzichten auf steuerliche Optimierungsmöglichkeiten und
  • vergeuden wertvolle Zeit, die Ihnen bei Ihrem Kerngeschäft fehlt.

Ein Steuerberater ist zwar nicht gerade billig – aber meistens seinen Preis wert. Nicht nur, weil Sie ruhiger schlafen: Ein guter Berater holt sein Honorar durch passende Empfehlungen und Steueroptimierungen vielfach wieder herein.

Die praktischen Steuer- und Buchführungsfunktionen von WISO Mein Büro werden dadurch keineswegs überflüssig. Im Gegenteil: Das DATEV-Zusatzmodul sorgt für eine optimale Zusammenarbeit mit dem Steuerberater. Alternativ können die Daten auch über die „DATEV-“, „Diamant/2- oder dBase-Schnittstelle mit einer externen Finanzbuchhaltungs-Software weiterverarbeitet werden. WISO Mein Büro stellt für jede Kooperation die passende Exportschnittstelle zur Verfügung. Einen Eindruck davon, wie schnell und einfach die virtuelle Steuerberater-Kooperation mithilfe des DATEV-Moduls vonstattengeht, liefert die Video-Kurzvorstellung. Über den Menüpunkt „Hilfe“ – „Module: Test, Kauf, Übersicht“ können Sie das Zusatzmodul DATEV jederzeit aktivieren und 30 Tage lang kostenlos testen. In der Modulwelt können Sie sich auch über die vielen anderen Erweiterungen informieren.

Praxistipp: Sobald das Zusatzmodul DATEV freigeschaltet ist, können Sie die mit WISO Mein Büro gebuchten Zahlungsvorgänge, Ein- und Ausgangsrechnungen und andere steuerlich relevante Buchungen ganz einfach an Ihren Steuerberater weiterleiten. Dazu klicken Sie im Menü „Finanzen“ auf „Fibu-Export“:

Daraufhin öffnet sich das Dialogfenster „Fibu-Daten exportieren“, in dem Sie…

  • das passende Übermittlungsformat auswählen (die meisten Steuerberater bevorzugen das „Datev-Format“),
  • im „Einstellungen“-Dialog Ihre Mandantennummer sowie die Beraternummer Ihres Steuerberaters eintragen,
  • den gewünschten Datenumfang sowie den Export-Pfad für die Datei mit Ihren DATEV-Daten festlegen und bei Bedarf
  • die E-Mail-Adresse Ihres Steuerberaters eintragen:

 

Bitte beachten Sie: Damit Unbefugte während der Übermittlung an den Steuerberater keinen Zugriff auf die sensiblen Daten haben, sollten Sie Ihre DATEV-Exportdateien unbedingt mit einem Passwort verschlüsseln. Sie finden den dazugehörigen Eingabedialog unter „Stammdaten > Finanzbuchhaltung > DATEV-Einstellungen“:

Dort haben Sie die Wahl zwischen …

  • dem neueren CSV-Format und
  • der klassischen ASCII-Schnittstelle (= „Postversand-Format“).

Welche der beiden Varianten Sie am besten verwenden, erfahren Sie bei Ihrem Steuerberater. Der teilt Ihnen auch die Berater- und Mandantennummer sowie alle weiteren erforderlichen Informationen für die Datenübermittlung per DATEV-Schnittstelle mit.

← vorheriger Beitrag
nächster Beitrag →