MeinBürofür Mac

AFPAM Germany GmbH

Christian Moser

Wir haben das Unternehmen AFPAM Germany GmbH in Frankfurt am Main besucht und mit Geschäftsführer Christian Moser über seine Firma gesprochen, die ihren Kunden jeden Wunsch rund um das Design und den Aufbau von Messeständen erfüllt.

Die AFPAM Germany GmbH wurde 2008 gegründet und hat zur Abwicklung ihrer vielfältigen administrativen Aufgaben von Anfang an auf WISO Mein Büro gesetzt.

 „Die Verwendung von MeinBüro hat unseren Arbeitsablauf absolut vereinfacht, dadurch, dass wir diese ganzen Schritte an einem Ort bündeln.“

Die große Stärke des Unternehmens besteht darin, Messestände zu konzipieren sowie zu realisieren, welche perfekt auf die Anforderungen jedes einzelnen Kunden und die jeweilige Zielgruppe einer Messe abgestimmt sind.

Pro Monat entwerfen Moser und sein Team zwischen 30-40 Messestände für Kunden weltweit aus den verschiedensten Branchen, darunter Global Player wie Porsche, LG oder Samsung. Moser kann auf ein internationales Netzwerk von rund 200 Personen zurückgreifen, die vor Ort die Messestände montieren sowie die weitere Organisation übernehmen.

Alle Informationen zu den verschiedenen Messen sammelt das Unternehmen in der Software MeinBüro Plus mit Hilfe des Moduls Projekte an einem Ablageort. Durch den festgelegten Sammelpunkt behält das AFPAM-Team den Überblick über alle anstehenden und vergangenen Messen und erstellt Auswertungen im Handumdrehen.

Bei AFPAM Germany GmbH arbeiten 12 fest angestellte Mitarbeiter mit vielfältigem Background. Die Architekten, Grafikdesigner, Monteure und Schreiner sprechen insgesamt 9 Sprachen – meist als Muttersprachler – und können sich daher ideal mit den verschiedenen Kunden vernetzen und Absprachen treffen.

Damit alle Mitarbeiter mit MeinBüro arbeiten und so auf die Aufträge und Kunden zugreifen können, verwendet das Unternehmen das Modul Arbeitsplatz+. Nach wie vor ist Moser sehr zufrieden mit der Nutzung der Softwarelösung Wiso Mein Büro.

 „Was wir an MeinBüro besonders schätzen, ist das eigentlich die Module und die Entwicklung immer irgendwo parallel mit unserer Entwicklung geschehen ist. In Zukunft werden wir auf jeden Fall weiter das Programm verwenden.“