x

EÜR mit und ohne Steuerformular

Sie beschäftigen sich mit Gewinnermittlung und nutzen WISO Mein Büro? Wir zeigen Ihnen wie einfach es geht!

Beginnen wir mit der schnellen EÜR für eigene betriebliche Überwachungszwecke: Unter „Finanzen“ – „Rechnungs- und Buchhaltungslisten“ lassen Sie sich Ihre „Einnahmen-Überschuss-Rechnung“ in übersichtlicher Listenform anzeigen:

Gewinnermittlung EÜR erstellen mb

Standardmäßig erstellt WISO Mein Büro die EÜR-Liste für das aktuelle Geschäftsjahr. Über die Auswahlliste „Jahr“ rufen Sie bei Bedarf aber auch einen anderen Zeitraum auf. Sie können Ihre Gewinnermittlung außerdem ganz gezielt auf bestimmte Monate eingrenzen.

Bitte beachten Sie:

Die unscheinbare EÜR-Listenanzeige hat es in sich! Per Mausklick auf die interaktiven Zeilen öffnen Sie eine Übersicht sämtlicher Einzelvorgänge, die sich dahinter verbergen:

Gewinnermittlung EÜR WISO Mein Büro

Falls Sie also einmal unsicher sind, wie sich die einzelnen Positionen zusammensetzen, schauen Sie einfach nach, wie das Programm zu dem angezeigten Wert gekommen ist.

EÜR-Formular fürs Finanzamt

Nicht ins Handelsregister eingetragene Unternehmen (und neuerdings auch eingetragene Einzelunternehmer) mit einem Umsatz von bis zu 500.000 Euro und einem Gewinn von bis zu 50.000 Euro dürfen ihren Gewinn in Form einer einfachen Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ermitteln.

Freiberufler kommen sogar unabhängig von Gewinn- und Umsatzgrenzen in den Genuss dieser Erleichterung.

Tipp zum Thema Gewinnermittlung

Sofern Sie Ihre einzelnen Einnahmen und Ausgaben regelmäßig mithilfe der praktischen Zuordnungs-Funktion von WISO Mein Büro den passenden Buchungskategorien zugewiesen haben, ist der eigentliche Jahresabschluss eine Sache weniger Minuten. Über den Menüpunkt „Finanzen“ – „Steuer-Auswertungen“ rufen Sie das Formular „Einnahmen-Überschuss-Rechnung“ auf und lassen die Daten dann automatisch „Aus Buchungen ermitteln“:

steuerauswertung in MB

Und die Abschreibungen?

Vorausgesetzt, Sie haben alle Ihre Anschaffungen im Nettowert von mehr als 150 Euro (bis 2007: 410 Euro) im „Stammdaten“-Modul „Anlagenverzeichnis“ erfasst, dann errechnet das Programm automatisch die jährlichen Abschreibungsbeträge (= „Absetzung für Abnutzung“ oder kurz: „AfA“). Und das nicht nur im Jahr der Anschaffung, sondern über die gesamte Nutzungsdauer.

Manuelle Buchungen sind normalerweise nicht erforderlich! Ausführlichere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Kapitel „Abschreibungen“.