Blog: MeinBüro All-in-One Bürosoftware

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet

Das zweite Bürokratieentlastungsgesetz soll Hürden für den Mittelstand abbauen. Außerdem soll es kleine Betriebe mit zwei bis drei Mitarbeitern entlasten, da diese besonders durch bürokratischen Aufwand behindert werden. Die Entlastungsrunde von 2015 hingegen konzentrierte sich vor allem auf schnell wachsende, junge Unternehmen.

Das neue Gesetz ist also ein wichtiger Schritt, um einem breiten Spektrum von Unternehmen zu helfen. Kritische Stimmen bemängeln aber schon jetzt den zu geringen Umfang der Entlastungen. Wir nehmen die wichtigsten Änderungen in den Blick.

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz: Diese Vereinfachungen bietet es:

  • Eine Anhebung der Grenze für die Abgabe der vierteljährlichen Lohnsteueranmeldung von 4.000 € auf 5.000 €
  • Ebenfalls eine höhere Grenze bei den Aufzeichnungspflichten für sofort abgeschriebene GWG von 150 € auf 250 €
  • Auch die Kleinbetragsgrenze bei der Erteilung von Rechnungen wird von 150 € auf 250 € angehoben.
  • Ein vereinfachtes Verfahren für die Fälligkeit von Sozialversicherungsbeiträgen. Statt einer Schätzung der Beiträge im laufenden Monat können die tatsächlichen Beitragswerte des Vormonats eingesetzt werden.
  • Lieferscheine, die keine Buchungsbelege sind, müssen nur noch bis zum Versand bzw. Erhalt der dazugehörigen Rechnung aufbewahrt werden.
Hinweis

Auch wir wollen Ihnen durch den Papierwust helfen. Mit WISO MeinBüro erledigen Sie schnell und einfach zahlreiche Aufgaben wie Angebote/Rechnungen, Buchführung, Banking, Kontaktverwaltung und vieles mehr. Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Weichen stellen für die Digitalisierung im Handwerk

Der Gesetzentwurf soll auch die Digitalisierung im Handwerk voranbringen. Die Handwerkskammern wollen die elektronische Kommunikation mit ihren Mitgliedern weiter ausbauen. Bekanntmachungen in den digitalen Medien werden den bisherigen Veröffentlichungsformen (Printmedien und Aushänge) gleichgestellt. Generell sollen mehr elektronische Kontaktdaten (Telefon, Fax, E-Mail), private Wohnanschriften, Geschlecht und Internetseiten von Handwerkbetrieben aufgenommen werden.

Nachtrag: Inzwischen sind die Änderungen durch das zweite Bürokratieentlastungsgesetz rückwirkend ab dem 01.01.2017 in Kraft getreten.

Diesen Beitrag teilen

Diese Beiträge könnten
Ihnen auch gefallen

Hier finden Sie aktuelle Themen rund um die Themen MeinBüro, Features & Funktionen sowie News & Trends und vieles mehr.
08.02.2021

Drohende Insolvenz? So vermeiden Sie strafbare Handlungen!

Viele Unternehmen sind von der Corona-Krise schwer betroffen. Während Shutdown und Konjunktureinbruch auf die Umsätze durchschlagen, laufen ...
08.02.2021

Private Überbrückungsdarlehen: Unbedingt Vertrag abschließen!

Durch die Corona-Krise sind zahlreiche Solo-Selbstständige und kleine Unternehmen in eine Liquiditätskrise geraten. Ein Glück, wenn dann ...
08.02.2021

Corona-Dokumentation: Wer schreibt, der bleibt!

Die Pandemie hat in den letzten zwölf Monaten viele Betriebe ordentlich durchgeschüttelt. Unter dem Motto „Außergewöhnliche Umstände ...

Newsletter abonnieren

Gerne ermitteln wir gemeinsam mit Ihnen, wie unsere flexible Cloudlösung Sie bei Ihrer mobilen Büroarbeit unterstützen kann.
In welche MeinBüro Anwendung möchten Sie sich einloggen?
Für welche MeinBüro Anwendung möchten Sie sich registrieren?