PSD2

— Payment Service Directive 2 —

Neue Regelungen im Zahlungsverkehr

Zum 13. Januar 2018 wurde in Deutschland die neue EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 zur Regulierung von Zahlungsdiensten und Zahlungsdinestleistern in nationales Recht umgesetzt. Ziel der EU-Richtlinie ist es …

… die Sicherheit im Zahlungsverkehr zu erhöhen (u.a. durch eine „starke“ Kundenauthentifizierung)

… den Verbraucherschutz zu stärken

… Innovationen zu fördern

… den Wettbewerb im Markt (z.B. zwischen Banken und anderen Zahlungsdienstleistern) zu steigern.

Zur Umsetzung der EU-Richtlinie sind die Bankinstitute gezwungen, ihre Banking-Schnittstellen zu überarbeiten. Der Stichtag für die konkrete Anwendung der Richtlinie ist dabei der 14. September 2019.

An die Überarbeitungen der Banken muss sich das MEINVEREIN-Banking anpassen. Wir unternehmen größte Anstrengungen, die technischen Anpassungen schnell und komplikationsfrei umzusetzen. Dabei sind wir aber immer an die vorgelagerten Arbeiten der Banken gebunden, sodass wir technische Störungen im Übergangszeitraum nicht ausschließen können.

Weitereführende und technisch spezifischere Informationen zur PSD2 gibt es in unserem Hauptbeitrag  zum Thema.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema PSD2 findet ihr darüber hinaus u.a. hier:

Deutsche Bundesbank

Delegierte Verordnung (EU) 2018/389 der EU-Kommission

Deutsche Bank

Sparkasse

Wikipedia

FAQ

Die EU-Richtlinie verpflichtet Zahlungsdienstleister eine sogenannte „starke Kundenauthentifizierung“ durchzuführen. Das iTAN-Verfahren erfüllt die vorgegebenen Voraussetzungen dafür nicht mehr und darf daher ab diesem Datum nicht mehr genutzt werden. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Im Verlauf der Umstellungen, kann es zu Problemen mit den Finanzfunktionen in MEINVEREIN kommen. So kann es passieren, dass z.B. Kontoumsätze nicht mehr abgerufen werden können.

Obwohl die Umstellung den Banken schon länger bekannt ist, stellen diese kaum Informationen zu ihren neuen, PSD2-konformen Schnittstellen zur Verfügung. Unsere Entwickler können erst vollumfänglich handeln, wenn die Banken ihre Arbeiten abgeschlossen haben.

Es gibt nicht eine allgemeingültige PSD2-Schnittstelle — viele Banken entwickeln ihre eigene, PSD2-konforme Schnittstelle. Das bedeutet für uns, dass wir uns an jede dieser Schnittstellen anpassen müssen.

Bei Fragen oder Problemen  bezüglich der neuen EU-Richtlinie wendet euch bitte zuerst an eure Bank. Fragen, die uns erreichen, versuchen wir aber natürlich auch bestmöglich zu beantworten.