Zurück zum Lexikon

Lexikon

Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer ist das, was wir allgemein als Mehrwertsteuer bezeichnen. Wenn ihr beispielsweise eine Bandenwerbung in eurem Stadion „verkauft habt“, stellt ihr für den „Käufer“ eine Rechnung aus, in der ihr auf den Mietpreis zusätzlich Mehrwertsteuer ausweist. Der Mieter der Bande ist ja fast immer ein Geschäft oder Betrieb. Dort wird dann die Mehrwertsteuer, die das Unternehmen bezahlt hat, als Vorsteuer von der Mehrwertsteuer abgezogen, die der Betrieb anderen in Rechnung gestellt hat.

Für euren Verein gelten besondere Regeln bezüglich der Berechnung von Umsatzsteuer. Einnahmen im ideellen Bereich des Vereins (Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse, Spenden usw.) sind grundsätzlich von der Umsatzsteuer befreit.

Bei Einnahmen der Vermögensverwaltung fällt in vielen Bereichen grundsätzlich keine Umsatzsteuer an. Sollte in Ausnahmefällen – beispielsweise die Verpachtung der Werberechte an eine Agentur – Umsatzsteuer anfallen, dürft ihr den niedrigeren Steuersatz von 7 % nutzen.

Einnahmen aus dem Zweckbetrieb eures Vereins unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer. Auch hier wird der dezimierte Steuersatz von 7 % angesetzt. Die Regelsteuersätze (7 % bzw. 19 %) werden bei allen Einnahmen im Bereich des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs fällig. Umsatzsteuer ist beispielsweise in den folgenden Fällen zu zahlen:

Demgegenüber sind umsatzsteuerfrei:

(Quelle: „Steuertipps für gemeinnützige Vereine“ des Ministeriums für Finanzen Baden- Württemberg)

Kleinunternehmerregelung nutzen

Wenn euer Verein keine hohen Einnahmen durch seine unternehmerische Tätigkeit erzielt, könnt ihr die sogenannte Kleinunternehmerregelung nutzen. Danach werdet ihr von der Abführung der Umsatzsteuer befreit, wenn

Hier ein Beispiel, um diese Regelung zu erläutern:

JahrUmsatzErläuterung
1. Jahr20.000 €Keine Umsatzsteuerpflicht, da der Umsatz unter 22.000 € bleibt
2. Jahr30.000 €Keine Umsatzsteuerpflicht, da der Umsatz im Vorjahr unter 22.000 € lag und im laufenden Jahr unter 50.000 € blieb
3. Jahr15.000 €Umsatzsteuerpflichtig, da der Umsatz im Vorjahr über 22.000 € lag
4. Jahr55.000 €Umsatzsteuerpflichtig, da der – geschätzte – Umsatz für das laufende Jahr über 50.000 € liegt.

Freiwillig umsatzsteuerpflichtig werden?

Auch wenn ihr nach der Kleinunternehmerregelung keine Umsatzsteuer abführen müsst, habt ihr dennoch die Möglichkeit freiwillig zur Umsatzsteuerpflicht zu optimieren. An diese Entscheidung seid ihr aber dann fünf Jahre gebunden.

Ob sich die Optimierung für euch lohnt, ist ein Rechenexempel. Wenn ihr nämlich Umsatzsteuer abführt, könnt ihr von dem abzuführenden Betrag die von euch gezahlte Umsatzsteuer an Lieferanten als Vorsteuer abziehen. Stehen also größere Investitionen des Vereins an, kann es sich lohnen, zur Umsatzsteuer zu optieren, da ihr dann die gesamte Umsatzsteuer, die ihr bezahlt habt, zurückbekommt.

Umsatzsteuerfreiheit für die Jugendarbeit

Einnahmen, die im Rahmen eurer Jugendarbeit erzielt werden, können grundsätzlich umsatzsteuerfrei sein. Voraussetzung hierfür ist aber, dass euer Verein vom zuständigen Jugendamt als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt wird.