Verrechnungskonto: Was ist das und wofür braucht man es?

Buchhaltung ist ganz schön anstrengend und nicht jedermanns Sache. Jedoch kann man sich die Arbeit oftmals durch kleine Hilfsmittel vereinfachen. Deshalb stellen wir euch heute das sogenannte Verrechnungskonto vor und erklären, wie es euch bei der Buchhaltung für den Verein unterstützen kann. 

Buchhaltung: So funktioniert ein Verrechnungskonto

Verrechnungskonto: Was ist das eigentlich?

Bei einem Verrechnungskonto handelt es sich um ein reines Hilfskonto. 

Es dient ausschließlich dafür, Verbuchungen besser und übersichtlicher zu organisieren. Daher wird es in Verbindung mit einem anderen Konto angelegt. 

Ein Verrechnungskonto wird außerdem immer wieder ausgeglichen und dient nur dazu, die Zahlungsflüsse nachvollziehbar zu machen. Das hilft euch dabei, Fehler in der Buchhaltung zu vermeiden und die Geldflüsse stets im Blick zu behalten. 

 

§239 Abs. 2 des Handelsgesetzbuches

Der Gesetzestext des HGB verpflichtet Unternehmen zur vollständigen Buchhaltung. Das gilt auch für Vereine mit steuerpflichtigem und wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb. 

Demnach müssen alle Geschäftsvorgänge, die dem Vermögen oder Erfolg des Geschäftsbetriebes dienen,  lückenlos und ordentlich erfasst werden. Ein Verrechnungskonto kann in diesem Fall sehr hilfreich sein. 

Wenn du mehr über das Rechnungswesen und die Buchhaltung im Verein erfahren möchtest, schau mal in diesem Beitrag vorbei. 

Tipp: Verrechnungskonten i.d.R. kostenlos

Da ein Verrechnungskonto immer ein Referenzkonto benötigt (Tagegeld oder Festgeld), eröffnen viele Banken dieses Konto gleich mit. Die Kontoführung ist in der Regel kostenlos.

Verrechnungskonto: Wozu dient es?

Wenn Geschäftsvorgänge innerhalb des Unternehmens zu zwei oder mehreren Belegen führen, dann wird häufig das Verrechnungskonto zwischengeschaltet.

  • durchlaufende Posten (Einnahmen und Ausgaben, die im Namen und für Rechnung eines anderen getätigt wurden)
  • Kreditkartenzahlungen
  • Barkasse an Bank

Durchlaufende Posten (Fremdgeld)

Vereinnahmt man im Namen oder für die Rechnung anderer, so werden diese Geldflüsse über das Verrechnungskonto gebucht. Diese Einnahmen und Ausgaben haben nämlich keinerlei Einfluss auf das Vermögen des Unternehmens, sollten aber dennoch nachvollziehbar erfasst werden. 

Kreditkartenzahlungen

Durch die Zahlung mit Kreditkarte erhält man immer zwei Belege. Um zu vermeiden, dass doppelt verbucht wird, sollten Kreditkartenzahlungen über ein Verrechnungskonto laufen. 

Barkasse an Bank

Entnimmt man der Barkasse Geld, um es auf dem Bankkonto einzuzahlen, ist dies zunächst eine Ausgabe der Kasse. Da die Gutschrift bei der Bank meist ein paar Tage braucht, bis sie verbucht wird, entsteht eine Lücke. Das Verrechnungskonto wird in diesem Fall genutzt, um den Betrag zu erfassen, bis die Gutschrift verbucht ist. Das Ganze funktioniert natürlich auch umgekehrt, sprich: Wenn man Geld vom Vereinskonto abhebt, um es in die Barkasse zu zahlen. 

Fazit: Was ist ein Verrechnungskonto?

Ein Verrechnungskonto ist ein Hilfskonto, das zusammen mit dem Vereinskonto angelegt werden kann. Viele Banken bieten dies kostenlos an. Weil ein Verein, der wirtschaftlich und geschäftlich tätig ist, auch zur vollständigen Buchhaltung verpflichtet ist, bietet sich die Führung eines Verrechnungskontos an. Dadurch wird die Buchhaltung nachvollziehbar und übersichtlicher. 

Banking und Buchhaltung leicht gemacht.

Buchhaltung und Banking für den Verein muss dir nicht die letzten Nerven rauben. Mit einer online Vereinsverwaltung erledigst du deine geschäftlichen Vorgänge nebenbei. 

Teste unsere neue online Vereinsverwaltung kostenlos! 

Jessica Diehl

Hallo! Ich heiße Jessica Diehl, bin 26 Jahre alt und blogge hier für MEINVEREIN. Auch privat beschäftige ich mich sehr viel mit der Vereinswelt, denn ich bin selbst in mehreren Vereinen tätig - sowohl als Mitglied als auch in der Vereinsverwaltung.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Warum wird es eigentlich immer mehr Usus, sich im geschäftlichen Umfeld zu duzen? Fürchterlich.

    1. Guten Tag Herr Schmidt,

      wir finden, dass das Vereinsumfeld öfter ein sehr persönliches, denn ein privates Umfeld ist. Sie haben sich z.B. dazu entschieden, in Ihrem Beitrag auf jegliche Anrede zu verzichten (was ja im Internet durchaus üblich/nachvollziehbar ist), wir haben uns dazu entschieden, in unseren Blogbeiträgen zu duzen.

      Beste Grüße,
      Christian Gohlke

Schreibe einen Kommentar