Waaah, ist das kalt! Die Heizung steht konstant auf der höchsten Stufe. Ohne Omas dicke Socken wärst du schon am Boden festgefroren. Und dass noch keine Eisblumen die Fensterscheiben zieren, grenzt an ein Wunder. Aber nicht mit uns! Wir helfen dir über die kalten Monate hinweg: mit diesen fünf Tipps trotzt du der Kälte.

Übrigens, wenn du wissen willst, wie viel Rückerstattung dir zusteht, dann teste jetzt unverbindlich unsere WISO steuer:Web online!

Schichtarbeit- Das Zwiebelprinzip

„Junge, zieh dir noch was über“. Jeder kennt es: Das Zwiebelprinzip. Ist im Grunde wie Opas alter Hut – ein Klassiker, ohne den nichts geht. Zieh also nicht nur den dicken Wollpulli an. Trag lieber mehrere dünne Schichten übereinander. Also Unterhemd, Shirt und drüber ’nen mittelwarmen Pulli. Denn so kann sich zwischen den einzelnen Klamotten eine isolierende Schicht bilden. Und genau die sorgt dann dafür, dass du nicht frierst. Dadurch passt dein Körper sich auch besser an die verschiedenen Temperaturen an. Und besonders praktisch: wird’s dir zu warm, zieh einfach das oberste Kleidungsstück aus.

Hot & Spicy

Heiz dir doch einfach von innen ein! Feurige Gewürze helfen dabei am besten. Beim Kochen solltest du also nicht mit Chili, Pfeffer und Zimt geizen – natürlich nur bis zur Schmerzgrenze, versteht sich. Ein echter Geheimtipp: Ingwer. Seine ätherischen Öle und Scharfstoffe regen deine Durchblutung an und machen es dir schön warm ums Herz. Zudem stärkt die fruchtig-scharfe Knolle dein Immunsystem. Und da Frisches am besten hilft, mach dir einfach einen Ingerwertee: Schäle ein daumengroßes Stück der Knolle, schneide es in dünne Scheiben und ab dafür in eine Tasse mit heißem Wasser. Nach 10 bis 15 Minuten nur noch mit leckerem Honig abschmecken. Fertig ist dein Warmmacher.

Sach mal, kennste den schon?

Lachen ist nicht nur gesund, es macht auch warm. Ein richtiges Lachen kann einen sogar richtig ins Schwitzen bringen. Außerdem vergisst man beim Lachen, dass man friert. Erstaunliches zeigt eine Studie der Uni Zürich: wer oft lächelt, hält Kälteschmerzen doppelt so lange aus. Zudem sorgt Lachen für eine tiefere Atmung. Und stärkt sogar die Abwehrkräfte. Ein echter Allrounder also. Wichtiger Fakt für die Sportmuffel unter uns: 20 Sekunden Lachen sind so effektiv wie drei Minuten schnelles Laufen. Mit lustigen Zeitgenossen an deiner Seite sparst du dir also fast das Fitnessstudio!

Du willst wissen, wie viel der Staat dir schuldet? Dann berechne heute noch unverbindlich deine Rückerstattung mit WISO steuer:Web!

Back to nature

Nicht alle Materialien wärmen gleich. Achte daher besonders beim Kauf von Winterklamotten auf gute Qualität. Denn wer kennt das nicht: in Kunstfasern schwitzt man nicht nur schnell. Durch die feuchte Haut friert man auch schneller. Ziemlich blöde Kombi. Natürliche Alternative: Naturmaterialien wie Wolle, Daunen oder Schaffell. Diese schützen nicht nur vor den eisigen Temperaturen, sondern sind auch noch atmungsaktiv. Das sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit nach außen transportiert wird, nicht aber die heiß ersehnte Körperwärme.

Ab nach draußen!

Jetzt vor die Tür? Raff dich auf, auch wenns dir schwerfällt. Denn es lohnt sich. Durch die Bewegung wird deine Durchblutung angekurbelt und das Kältegefühl lässt nach. Durch den regelmäßigen Wechsel von kalt und warm stärkst du nicht nur dein Immunsystem, sondern es härtet auch ab: Dein Körper friert mit der Zeit weniger.

Geh also gleich mal auf Nummer sicher: Gönn dir einen Spaziergang in der richtigen Kleidung mit jemandem, der dich so richtig zum Lachen bringt. Danach ab auf die Couch mit einer Tasse Ingwer-Tee. Kälte? Kennen wir nicht!

Schlagwörter , ,
Newsletter abonnieren
0 Kommentare  ↓

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.