Bogen rund

Achtung Spekulationsfrist beachten!

Verkauf von Gold


Der Goldpreis hat zur Jahresmitte mit rund 1.200 Dollar pro Feinunze seinen – vorläufigen – Höhepunkt erreicht.

Dieser Höhenflug dürfte manche Besitzer von Goldbarren und Goldmünzen dazu verlocken, einen Teil ihrer Bestände zu verkaufen und so einen prächtigen Gewinn zu realisieren. Doch dabei heißt es: Aufpassen!

Achtung: Fiskus droht!

Bei Verkauf der Münzen und Barren handelt es sich steuerlich um ein privates Veräußerungsgeschäft

  • und dabei spielt die Haltefrist von 12 Monaten eine wichtige Rolle:- Bei Verkäufen innerhalb von 12 Monaten nach Anschaffung sind Gewinne bis 600 EUR im Jahr steuerfrei, ansonsten in voller Höhe als “sonstige Einkünfte” mit dem individuellen Steuersatz zu versteuern. Verluste dürfen nur mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden, und zwar durch Verlustausgleich im selben Jahr sowie durch Verlustabzug im Vorjahr und in den Folgejahren.
  • Bei Verkäufen nach Ablauf von 12 Monaten sind Gewinne vollkommen steuerfrei und Verluste steuerlich unbeachtlich.
Tipp: Die Freigrenze von 600 EUR gilt pro Person, sofern jede entsprechende Gewinne erzielt. Sie wird bei Eheleuten also nicht verdoppelt. Falls die Käufe und Verkäufe über ein eheliches Gemeinschaftskonto abgewickelt werden, werden die Gewinne beiden Eheleuten jeweils zur Hälfte zugerechnet (in der “Anlage SO” in Zeile 46). So wird die Freigrenze bei jedem Ehepartner berücksichtigt.

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen