Arbeitgeberdarlehen

Neues vorteilhaftes Wahlrecht für Mitarbeiter


In vielen Firmen können Mitarbeiter von ihrem Arbeitgeber zinslose oder zinsverbilligte Darlehen erhalten, die sie oft als „goldene Fessel“ an das Unternehmen binden. Den Zinsvorteil will das Finanzamt natürlich als sogenannten geldwerten Vorteil versteuert haben. Beim Arbeitgeberdarlehen gelten unterschiedliche Regelungen für Bankmitarbeiter und Beschäftigte anderer Unternehmen.

Arbeitgeberdarlehen: Bagatellgrenze 2.600 Euro

Nun hat das Bundesfinanzministerium die Regelungen zur Versteuerung des Zinsvorteils neu gefasst und an die veränderten Bedingungen am Kreditmarkt angepasst. Erfreulicherweise bleibt die Bagatellgrenze erhalten: Falls das Darlehen oder Restdarlehen nicht mehr als 2.600 Euro beträgt, ist der Zinsvorteil steuer- und sozialversicherungsfrei (siehe BMF-Schreiben).

Wie wird der Zinsvorteil berechnet?

Im Normalfall wird der steuerpflichtige Zinsvorteil wie folgt berechnet: Der Effektivzinssatz, der für das Arbeitgeberdarlehen konkret vereinbart ist, wird verglichen mit dem marktüblichen Zinssatz am Abgabeort für vergleichbare Darlehen bezüglich Kreditart, Laufzeit und Dauer der Zinsfestlegung.

Dabei kann ein pauschaler Bewertungsabschlag von vier Prozent vorgenommen werden. Der so ermittelte Zinsvorteil ist steuer- und sozialversicherungspflichtig, allerdings nur dann, wenn er höher als 44 Euro im Monat ist.

Alternativ kann auch der tatsächlich vereinbarte Zinssatz verglichen werden mit dem niedrigsten Zinssatz am Markt für ein vergleichbares Darlehen, zu dem dieses unter Einbeziehung allgemein zugänglicher Internetangebote (z. B. von Direktbanken) an Endverbraucher angeboten wird, ohne dass individuelle Preisverhandlungen im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses berücksichtigt werden. Allerdings kommt hier der pauschale Bewertungsabschlag von vier Prozent nicht zur Anwendung.

Wahlrecht für Mitarbeiter

Neu ist ein vorteilhaftes Wahlrecht für die Mitarbeiter: Hat der Arbeitgeber den Zinsvorteil nach dem „marktüblichen Zinssatz am Abgabeort“ bewertet, können Sie dennoch im Rahmen Ihrer Steuererklärung den Zinsvorteil mit dem „niedrigsten Zinssatz am Markt“ bewerten und dem Finanzamt nachweisen.

Hierzu eignet sich ein Ausdruck des individualisierten günstigeren inländischen Kreditangebots, das Sie in einem Internet-Vergleichsportal zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses berechnet haben.

Das günstigere inländische Angebot muss unbedingt in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Gewährung des Arbeitgeberdarlehens eingeholt werden. Aus Vereinfachungsgründen gilt hier eine Zeitspanne von zehn Tagen vor der Kreditanfrage beim Arbeitgeber bis zu zehn Tage nach dem Vertragsabschluss des Arbeitgeberdarlehens.

Wie Sie den Zinsvorteil in der Steuererklärung angeben

In Ihrer Steuererklärung berechnen Sie auf einem Zusatzblatt, wie hoch der geldwerte Vorteil ist, den der Arbeitgeber versteuert hat und der im Bruttoarbeitslohn enthalten ist. Dies beweisen Sie mittels einer formlosen Mitteilung Ihres Arbeitgebers, die Sie beifügen. Eine solche Mitteilung muss der Arbeitgeber Ihnen auf Wunsch ausstellen.

Dann berechnen Sie den geldwerten Vorteil, der sich auf der Basis des günstigsten Internetangebots ergibt. Ein solches Angebot müssen Sie in zeitlichem Zusammenhang mit dem Arbeitgeberdarlehen ermittelt und ausgedruckt haben. Auch diesen Ausdruck legen Sie bei. Um den Saldo kürzen Sie den Bruttoarbeitslohn und tragen nur den gekürzten Betrag in die Anlage N ein.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen