Arbeitszimmer des Klavierlehrers

Nur begrenzt abzugsfähig


Bei einem Klavierlehrer und Konzertpianisten beurteilte der Bundesfinanzhof nun das Klavierstudio als häusliches Arbeitszimmer. Folge: die Kosten sind mangels “Mittelpunktes der beruflichen Tätigkeit” lediglich mit 1.250 Euro abzugsfähig.

Das Klavierstudio war mit einem Klavier, einem Konzertflügel, Stühlen sowie Schränken und Kommoden, in denen Bücher und Noten verwahrt wurden, ausgestattet. Auch wenn der Raum nicht in der üblichen Weise büromäßig ausgestattet war, entspreche dessen Nutzung doch der Nutzung eines typischen Arbeitszimmers durch Angehörige anderer Berufsgruppen (Aktenzeichen VIII R 8/13).

Kein Mittelpunkt der Tätigkeit

Der Musiker nutzte das Arbeitszimmer für mehrere Tätigkeiten: als Klavierlehrer für den Unterricht der Privatschüler, als Musiklehrer an der Kreismusikschule für die Unterrichtsvorbereitung, als Konzertpianist für die Vorbereitung auf Konzerte. Werden im Arbeitszimmer mehrere Tätigkeiten ausgeübt, ist der Mittelpunkt der Gesamttätigkeit nach dem Mittelpunkt der Haupttätigkeit zu bestimmen. Hier aber konnte nicht festgestellt werden, welche der Tätigkeiten den Schwerpunkt bzw. die Haupttätigkeit bildet.

Allenfalls der Schwerpunkt des Privatunterrichts lag im Klavierstudio, was jedoch nicht als Haupttätigkeit beurteilt wurde. Und deshalb wurde das Klavierstudio in der Gesamtbetrachtung nicht als “Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit” angesehen und die Arbeitszimmer nicht in unbegrenzter Höhe anerkannt.

Übungszimmer bei Berufsmusikern: Bis 1.250 Euro

Bei Musikern gilt der Konzertsaal als Arbeitsplatz. Hier aber besteht keine Möglichkeit zu proben. Für diese Probenarbeit steht also “kein anderer Arbeitsplatz” als das Arbeitszimmer zur Verfügung, sodass die Kosten bis 1.250 Euro absetzbar sind. Vor drei Jahren hatte der Bundesfinanzhof  bei Berufsmusikern das Übungszimmer als häusliches Arbeitszimmer beurteilt.

Hierzu wurde der Begriff des Arbeitszimmers erweitert: Auch wenn der Raum nicht in der üblichen Weise büromäßig, d.h. mit Schreibtisch, ausgestattet ist, stehe dies der Annahme als Arbeitszimmer nicht entgegen. Denn die Nutzung des Übungszimmers sei vergleichbar mit der Nutzung eines “typischen” Arbeitszimmers durch Angehörige anderer Berufsgruppen. Das bedeutet: Die Kosten sind nicht in unbegrenzter Höhe, sondern lediglich begrenzt bis 1.250 Euro als Werbungskosten absetzbar (Aktenzeichen VIII R 44/10).

[kasten_wichtig]?

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen