Ausbildungsplatz abgelehnt?

Ausbildungsplatz abgelehnt?

Eltern erhalten kein Kindergeld mehr


Kindergeld wird unter gewissen Voraussetzungen auch für Volljährige gezahlt. Diese sollten jedoch vorsichtig sein, wenn sie einen Ausbildungsplatz ablehnen. Denn dann erhalten Ihre Eltern kein Kindergeld mehr.

Kindergeld für Volljährige

Für Kinder über 18 Jahre, die ihre Ausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht beginnen oder fortsetzen können, haben die Eltern Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag sowie auf die damit verbundenen kindbedingten Steuervergünstigungen.

Doch das Kind wird steuerlich nur dann berücksichtigt, wenn es sich ernsthaft um einen Ausbildungsplatz bemüht. Dies muss es durch entsprechende Unterlagen nachweisen.

Wartezeit bis zum Ausbildungsbeginn

Falls dem Kind ein Ausbildungs- oder Studienplatz erst im kommenden Jahr zugesagt wurde, besteht bis dahin – unabhängig von einer Viermonatsgrenze – durchgehend Anspruch auf Kindergeld wegen „Warten auf einen Ausbildungsplatz“.

Ablehnen des Ausbildungsplatzes

Nun hat der Bundesfinanzhof die interessante Frage geklärt, ob die Eltern auch dann noch Kindergeld bekommen, wenn das Kind einen angebotenen Ausbildungs- oder Studienplatz nicht annimmt: Lässt das Kind einen Ausbildungsplatz verfallen, ist es grundsätzlich nicht mehr als „ausbildungswillig“ anzusehen, sodass das Kindergeld mit Verstreichen der Annahmefrist wegfällt (Aktenzeichen XI R 14/12).

Was gilt beim Hinausschieben?

Ein Hinausschieben des Ausbildungsbeginns ist dann unschädlich, wenn das Kind die Zusage eines Ausbildungsplatzes hat, doch die Ausbildung aus schul-, studien- oder betriebsorganisatorischen Gründen erst zum nächstmöglichen Zeitpunkt aufnehmen kann. Akzeptiert wird auch eine Verschiebung aufgrund vorübergehender Erkrankung des Kindes (Aktenzeichen XI R 38/11).

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar