Baden-Württemberger dürfen trödeln

Baden-Württemberger dürfen trödeln

Mehr Zeit bei elektronischer Abgabe


Steuerzahler aus Baden-Württemberg habens gut: Geben sie ihre Steuererklärung elektronisch ab, können Sie sich zwei Monate mehr Zeit lassen.

Stichtag in BaWü: 31.07.2017

Die elektronische Abgabe der Steuer hat gleich mehrere Vorteile: Man spart nicht nur Zeit, Aufwand und den Postversand- in Baden-Württemberg gleich auch die Hektik. Denn Steuerzahler haben bereits dieses Jahr zwei Monate mehr Zeit zur Abgabe.

„Für all diejenigen, die per ELSTER ihre Steuererklärung abgeben, gilt schon in diesem Jahr eine Fristverlängerung. Eigentlich ist diese Verlängerung erst ab dem Jahr 2019 gesetzlich festgeschrieben“, so Finanzministerin Edith Sitzmann.  Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung für das Jahr 2016 ist damit der 31. Juli 2017, nicht mehr der 31. Mai 2017.

Seit Anfang März werden die Erklärungen bearbeitet

Wenn Anfang März alle notwendigen Angaben vor allem von Arbeitgebern, Versicherungen und Krankenkassen bei den Finanzämtern eingegangen sind, beginnt dort die Bearbeitung der Einkommensteuererklärungen für das Jahr 2016.

Für Steuerzahler, die zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind und diese vom Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, bleibt es bei der bislang schon gültigen Frist Ende Dezember.

Ab 2019 bundesweit längere Abgabefrist

Anfang Januar 2017 ist das „Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens“ in Kraft getreten. Das Bundesgesetz regelt unter anderem die Fristen für die Abgabe der Steuererklärung neu. Ab dem Jahr 2019 – also erstmals für die Einkommensteuererklärung zum Jahr 2018 – verschieben sich die Abgabetermine um zwei Monate nach hinten. Dieser Abgabetermin gilt dann für alle – egal ob mit oder ohne Steuerberater,

Die Finanzministerin Baden-Württembergs hat nun veranlasst, dass die Fristverlängerung für Steuerzahler ohne Steuerberater, die ihre Steuererklärung per ELSTER machen, bereits in diesem Jahr greift. In Baden-Württemberg sind dies bereits 60 Prozent aller Steuerpflichtigen.

2 Comments

eigener Kommentar

+ Kommentar hinterlassen