Beim Fahren Steuern sparen

Beim Fahren Steuern sparen

Werbungskosten


In welchem Umfang können die Aufwendungen für ein Kraftfahrzeug als Werbungskosten abgezogen werden? Diese Frage hat jetzt das Finanzgericht München für die Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit beantwortet.

So klappt´s mit dem Finanzamt

Folgende Voraussetzungen müssen vorliegen

  • Regelmäßige Arbeitsstätte bei den Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist jede ortsgebundene dauerhafte betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers, der der Arbeitnehmer zugeordnet ist und die fortwährend und immer wieder, also nachhaltig aufgesucht wird.
  • Für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und die Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung gilt, dass anstelle des Abzugs der tatsächlichen Kosten eine verkehrsmittelunabhängige Entfernungspauschale tritt.
  • Bei den sonstigen dienstlich veranlassten Fahrten können entweder die tatsächlichen Kosten in der nachgewiesenen Höhe und ohne Nachweis die Kosten nach Kilometersätzen als Werbungskosten geltend gemacht werden.
  • Macht ein Steuerpflichtiger bei einer Familienheimfahrt aus beruflichen Gründen einen Umweg, so sind für solche Umwege grundsätzlich die tatsächlichen PKW-Fahrtkosten als Werbungskosten anzusetzen.

Finanzgericht München, 13 K 912/07

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.