Handwerkerleistung in Werkstatt

Handwerkerleistung in Werkstatt

Als „haushaltsnah“ absetzbar?


Bisher waren nur Handwerkerkosten absetzbar, die auch im Haushalt des Steuerzahlers entstanden sind. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Der Fiskus sieht dies nicht mehr allzu eng.

Wie mindern Handwerker Ihre Steuer?

Kosten für Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in der selbst genutzten Wohnung sind direkt von der Steuerschuld abziehbar, und zwar mit 20 Prozent, höchstens 1.200 Euro im Jahr.

Diese Kosten zählen dazu

Begünstigt sind reine Arbeitskosten der Handwerker. Auch in Rechnung gestellte Maschinen- und Fahrtkosten zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer können Sie steuermindernd absetzen, sowie Kosten für Entsorgungen, die als Nebenleistung zur Hauptleistung anzusehen sind (z. B. Fliesenabfuhr bei Neuverfliesung des Bades), ferner in Rechnung gestellte Kosten für Verbrauchsmittel (z. B. Klebeband, Abdeckfolien, Schmiermittel). Nicht begünstigt sind hingegen Kosten für Material und sonstige gelieferten Waren.

In der Werkstatt: Haushaltsnah?

Doch sind Arbeiten in der Werkstatt des Handwerksbetriebes dann auch begünstigt? Denn das Bundesfinanzministerium rechnet „Austausch und Modernisierung von Fenstern und Türen“ ohne weitere Differenzierung zu den begünstigten Handwerkerleistungen. Sind also nur die Arbeitskosten für den Einbau der Fenster begünstigt, nicht hingegen die Arbeitskosten für das Anfertigen der Fenster?

Als Handwerkerleistungen absetzbar

Hier gibt es jetzt glücklicherweise positive Nachrichten. Das Finanzgericht München hat nun zugunsten der Häuslebesitzer entschieden: Der Austausch einer renovierungsbedürftigen Haustür, die in der Schreinerwerkstatt hergestellt, zum Haushalt geliefert und dort montiert wurde, wurde insgesamt als begünstigte Renovierungsmaßnahme anerkannt.

Begründung der Richter: Dabei handele sich um eine Leistung, die der Handwerker in unmittelbarem Zusammenhang zum Haushalt durchgeführt hat und der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung dient. Die Kosten der Haustür betrugen 2.200 Euro, wovon der Lohnanteil für Herstellung und Montage 467 Euro ausmachte. Und dieser Lohnanteil wurde anerkannt (Aktenzeichen 7 K 1242/13).

[kasten_recht]?

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Rieger,Helmut

    Wie steht es mit dem „Nählohn“ für neue Gardinen die in der Werkstatt des nahegelegenen (2,5km)
    Raumausstatters genäht werden und dann in der Wohnung angebracht werden.
    Wird der Nählohn vom FA als absetzbar anerkannt ?

+ Kommentar hinterlassen