Diensthund ist kein Privatvergnügen

Aufwendungen voll absetzbar


Aufwendungen für einen Diensthund sind in vollem Umfang Werbungskosten. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.

Ein Polizist führte einen landeseigenen Schutz- und Sprengstoffspürhund, den er selbst ausgebildet hatte. Zu seinen Pflichten gehörte auch die Versorgung des Hundes außerhalb der Dienstzeit. Hierfür erhielt der Polizist einen jährlichen Futterkostenzuschuss in Höhe von 792 EUR; außerdem wurde ihm täglich eine Stunde Dienstzeit angerechnet. Die private Nutzung des Hundes war dem Kläger untersagt. In seiner Einkommensteuererklärung machte der Kläger erfolglos Aufwendungen für den Diensthund in Höhe von rund 3.400 EUR als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit geltend. Das Finanzgericht gab der Klage in Höhe eines Betrags von ca. 2.400 EUR statt.

Arbeitsmittel eines Polizisten

Der BFH bestätigte das Urteil der Vorinstanz. Der Hund sei als Arbeitsmittel des Polizisten anzusehen, so dass die Kosten seiner Pflege als Werbungskosten berücksichtigt werden müssten. Auch wenn ein besonderes persönliches Verhältnis zwischen Diensthundeführer und Diensthund bestehe und das Tier -wie bei anderen Hundehaltern auch- am privaten Leben des Klägers teilhabe, seien die Aufwendungen des Klägers für den Diensthund anders als bei einer privat veranlassten Hundehaltung keine steuerunerheblichen Kosten der privaten Lebensführung.

Schließlich betreue und versorge der Diensthundeführer den Hund außerhalb der Dienstzeit nicht aus privaten sondern aus dienstlichen Gründen. Ein privates Interesse des Polizisten an der Hundehaltung stehe dieser Beurteilung ebenso wenig entgegen, wie der Umstand, dass er diese dienstliche Aufgabe in der Freizeit und unter Aufwendung eigener finanzieller Mittel erfülle.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 45/09

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
    • 2
      Carina Hagemann

      Guten Tag,

      die Beurteilung, ob die Aufwendungen für einen Diensthund als Werbungskosten abzugsfähig sind, muss bei genauerer Betrachtung Ihres Einzelfalls erfolgen. Deshalb darf ich Ihnen dazu aus rechtlichen Gründen keine Steuerberatung anbieten.
      Grundsätzlich kann ein Diensthund berufliches Anlagevermögen und die Aufwendungen Werbungskosten darstellen. Es gilt allerdings genau zu beurteilen, in welchem Umfang der Hund beruflich eingesetzt wird und ob bzw. in welchem Umfang eine private “Nutzung” vorliegt. So hat der BFH im Beschluss vom 30.06.2010 (Az: VI R 45/09) festgehalten, dass ein Polizist die Aufwendungen für seinen Diensthund als Werbungskosten abziehen kann, wenn er Ihn zwar zuhause pflegt und versorgt, ihm eine darüber hinausgehende “private Nutzung” aber untersagt ist.

      Viele Grüße,
      Carina Hagemann von steuernsparen

+ Kommentar hinterlassen