Diskriminierung am Arbeitsplatz

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Entschädigung des Arbeitgebers steuerfrei


Wird ein Arbeitnehmer mit Zahlungen für vergangene Diskriminierung entschädigt, sind die Zahlungen gänzlich steuerfrei – und müssen nicht in der Steuererklärung angegeben werden.

Was gilt als Diskriminierung?

Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz sind Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verboten.

Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ist der Arbeitgeber verpflichtet, den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen. Der so Benachteiligte kann eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen. Doch wie ist eine solche Entschädigung steuerlich zu behandeln?

Entschädigungen vom Arbeitgeber sind steuerfrei

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz hat nun Folgendes entschieden: Eine Entschädigung, die ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer wegen Diskriminierung, Mobbings oder sexueller Belästigung zahlen muss, sind steuerfrei und eben kein steuerpflichtiger Arbeitslohn.

Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitgeber die behauptete Benachteiligung bestritten und sich lediglich in einem gerichtlichen Vergleich zur Zahlung bereit erklärt hat. Steuerfrei bedeutet, dass die Zahlung nicht sozialversicherungspflichtig ist (Aktenzeichen 5 K 1594/14).

Der entschiedene Fall: Wegen Behinderung diskriminiert

Eine Arbeitnehmerin hat gegen die ordentliche Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses „aus personenbedingten Gründen“ Kündigungsschutzklage erhoben, mit der sie auch eine Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund ihrer Behinderung begehrte.

Wenige Wochen vor der Kündigung hatte das Amt für soziale Angelegenheiten eine Körperbehinderung von 30 Prozent festgestellt. Vor dem Arbeitsgericht Kaiserslautern schlossen die Mitarbeiterin und ihr Arbeitgeber sodann einen Vergleich. Es wurde „eine Entschädigung gemäß § 15 AGG“ i.H.v. 10.000 Euro vereinbart und das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Das Finanzamt wollte sodann die Entschädigung als steuerpflichtigen Arbeitslohn behandeln.

Doch nach Auffassung der Finanzrichter ist dem beim Arbeitsgericht geschlossenen Vergleich zu entnehmen, dass es sich bei der Zahlung nicht um Ersatz für entstandene materielle Schäden (z.B. entgehenden Arbeitslohn) gehandelt hat, sondern um den Ausgleich immaterieller Schäden wegen einer Diskriminierung der Klägerin als Behinderte.

Entschädigung ist nicht als Arbeitslohn zu versteuern

Eine solche Entschädigung sei steuerfrei und nicht als Arbeitslohn zu qualifizieren. Der Arbeitgeber der Klägerin habe die Benachteiligung zwar bestritten. Im Wege des Vergleichs sei er jedoch bereit gewesen, eine Entschädigung wegen (nur) behaupteter Benachteiligung zu zahlen. Solche Einnahmen hätten keinen Lohncharakter und seien daher steuerfrei.

Besonderheit: Zahlung erhöht nicht den Progressionsvorbehalt

Die Entschädigung ist nicht nur steuer- und sozialversicherungsfrei, sie wird auch nicht in den Progressionsvorbehalt einbezogen, sodass sie nicht zu einem höheren Steuersatz für das übrige Einkommen führt.

Hinweis

Das Bundesverwaltungsgericht hat soeben jungen Beamten eine Entschädigung wegen altersdiskriminierender Besoldung zugesprochen. Ihre Besoldung habe gegen das Verbot der Benachteiligung wegen Alters verstoßen. Das Gericht hat den Anspruch auf Entschädigung aus § 15 Abs. 2 AGG hergeleitet (BVerwG-Urteile vom 6.4.2017, 2 C 11.16 und 2 C 12.16). Die Besoldungsregeln benachteiligten jüngere Beamte allein wegen ihres Lebensalters (EuGH-Urteil vom 19.6.2014, C-501/12).

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar