Doppelter Haushalt eines Paares

Doppelter Haushalt eines Paares

Wann gibts den Abzug?


Ein Pärchen, zwei Wohnungen, zwei Meinungen. Wie Sie die Kosten für die Zweitwohnung beim Fiskus anerkannt bekommen.

Beide Partner in der Zweitwohnung

Nicht selten nimmt der auswärts beschäftigte Arbeitnehmer seine Ehefrau (oder Partnerin) mit an den auswärtigen Beschäftigungsort und lebt mit ihr gemeinsam in der Zweitwohnung.

Manchmal erfahren dies die Finanzbeamten – auf welche Weise auch immer – und verweigern dann die Anerkennung der Kosten wegen doppelter Haushaltsführung.

Variante 1: Beide Partner arbeiten

Falls beide Eheleute berufstätig am auswärtigen Beschäftigungsort sind, liegt bei jedem eine steuerliche doppelte Haushaltsführung vor.

Die Unterkunftskosten kann jeder zur Hälfte absetzen – und zwar ab 2014 jeder bis zum Höchstbetrag von 1.000 Euro pro Monat. Und jeder kann ebenfalls in den ersten drei Monaten die vollen Verpflegungspauschbeträge geltend machen (BMF-Schreiben vom 30.9.2013).

Variante 2: Partner nicht berufstätig

 Ist der Ehepartner nicht berufstätig und hält sich die Woche über in der Zweitwohnung auf, so ist dies meist unschädlich. Die Kosten für die Zweitwohnung werden bis 2013 nur insoweit als notwendig anerkannt, wie sie für eine Person „angemessen“ sind (ortsüblicher Mietpreis für eine Wohnung mit 60 qm).

Ab 2014 sind die Unterkunftskosten in tatsächlicher Höhe absetzbar, doch begrenzt auf 1.000 Euro pro Monat.

Lebensmittelpunkt am neuen Wohnort?

Nun hat das Finanzgericht München entschieden, dass bei beiderseits berufstätigen Eheleuten, die am auswärtigen Beschäftigungsort in einer Zweitwohnung zusammenleben, eine doppelte Haushaltsführung nicht mehr anzuerkennen ist. Und zwar dann, wenn sich der Lebensmittelpunkt nicht mehr am Hauptwohnort befindet, sondern sich an den Beschäftigungsort verlagert hat.

Dies sei anhand der Gesamtumstände zu beurteilen und insbesondere anzunehmen, wenn die Zweitwohnung gleichwertig mit der Hauptwohnung ist und am bisherigen Hauptwohnort keine minderjährigen Kinder mehr leben (Aktenzeichen 15 K 2474/12).

Wann der Fiskus die Ausgaben anerkennt

Aber auch wenn der Ehepartner – ob berufstätig oder nicht – mit Ihnen in der Zweitwohnung zusammen lebt, bestehen Chancen auf Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung: Das Zusammenleben in der Zweitwohnung so lange unschädlich, wie die Zweitwohnung nicht zum neuen Lebensmittelpunkt wird. Bei der Beurteilung, ob die Wohnung am Heimatort oder am Beschäftigungsort als Lebensmittelpunkt anzusehen ist, kommt es auf folgende Indizien an:

  • Größe und Ausstattung der beiden Wohnungen,
  • Dauer und Häufigkeit der Aufenthalte,
  • Absehbarkeit und Dauer der auswärtigen Beschäftigung,
  • soziale Kontakte zur Familie, zu Freunden und Bekannten sowie Vereinszugehörigkeiten.

Wie Sie das Finanzamt überzeugen:

Damit bei Ihnen trotz Zusammenlebens mit Ihrem Partner eine doppelte Haushaltsführung anerkannt wird, müssen Sie Argumente vortragen, weshalb Ihr Lebensmittelpunkt weiterhin am Hauptwohnort ist:

  • Machen Sie daher möglichst viele Heimfahrten glaubhaft und setzen diese als Kosten der doppelten Haushaltsführung ab.
  • Zudem sollte die Zweitwohnung am Beschäftigungsort nicht größer als die Hauptwohnung sein.
  • Ferner ist es von großem Vorteil, wenn Sie Ihre sozialen Bindungen am Heimatort hervorheben, wie Vereinszugehörigkeiten, Pflege sozialer Kontakte, kulturelle Aktivitäten.
  • Ganz wesentlich für die Beibehaltung des Lebensmittelpunktes spräche, wenn die auswärtige Beschäftigung nur auf eine relativ kurze Dauer beschränkt wäre.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar