Erbschaftssteuer bei Rentenversicherung

Erbschaftssteuer bei Rentenversicherung

Was Sie beachten sollten


Schließt ein Ehemann zugunsten seiner Ehefrau eine Rentenversicherung ab und zahlt den vereinbarten Einmalbetrag selbst, hat er der Ehefrau diesen Betrag unentgeltlich zugewendet. Der nach dem Tod der Ehefrau ausbezahlte Restbetrag wird deshalb im Rahmen der Erbschaftssteuer berücksichtigt.

Der Kläger schloss im Jahr 2003 bei einer Lebensversicherung eine Rentenversicherung zu Gunsten seiner Ehefrau ab. Er überwies den vereinbarten Einmalbeitrag von 150.000 Euro von einem ihm allein gehörenden Konto. Nach dem Tode seiner Ehefrau im Jahr 2007 erhielt der Kläger die Versicherungssumme von 126.148 Euro (eingezahlter Einmalbeitrag abzüglich gezahlter Renten).

Erbschaftssteuer auch auf Versicherungssumme

Das Finanzamt berücksichtigte diese Zahlung bei der von ihm festgesetzten Erbschaftssteuer. Das Finanzgericht hat die Klage abgewiesen. Es falle Erbschaftssteuer auch auf die Versicherungssumme an, selbst wenn die Einmalzahlung vom Kläger selbst erbracht worden sei. Die Einmalzahlung sei vom Kläger unentgeltlich zugewandt worden (Finanzgericht Düsseldorf, Aktenzeichen 4 K 2354/08).

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar