Fahrtkosten statt Weihnachtsgeld

Zusätzlich zum Arbeitslohn


Gehören Sie auch zu den glücklichen Arbeitnehmern, die von ihrem Arbeitgeber zusätzlich zum Arbeitslohn einen Fahrtkostenzuschuss erhalten? Wichtig: Diesen müssen Sie nicht selbst versteuern.

Keine Lohnnebenkosten

Sofern der Zuschuss die Höhe der Entfernungspauschale nicht übersteigt kann der Arbeitgeber eine pauschale Versteuerung von 15 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer vornehmen. Der Arbeitnehmer wird also mit Lohnnebenkosten nicht belastet.

Tipp: Wird das Weihnachtsgeld weder aufgrund von arbeits- bzw. tarifvertraglicher Regelung noch aufgrund jährlich betrieblicher Übung geschuldet, kann der Fahrtkostenzuschuss auf das Weihnachtsgeld angerechnet werden. In Höhe dieser Anrechnung greift dann auch wieder die für den Arbeitnehmer günstige Pauschalversteuerung.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

  1. 1
    Armin

    Welche Auswirkung hat das auf meine Einkommenserklärung bzgl. Werbungskosten?
    Darf ich meine Fahrten zur Arbeitsstätte angeben und wenn ja, bekomme ich die in vollem Umfang vom Finanzamt erstattet?
    Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort!

+ Kommentar hinterlassen