Fünfte Jahreszeit

Fünfte Jahreszeit

Faschingsvereine aufgepasst!


Umzüge, Sitzungen oder einfach nur Party: Die fünfte Jahreszeit hat es ja bekanntlich in sich. Aber Vorsicht: Oft ist nicht bekannt, dass für Faschingsvereine Umsatzsteuer fällig werden kann.

Einnahmen

Zum Umsatz rechnen beispielsweise Einnahmen aus Eintrittsgeldern zu Faschingssitzungen und dem Verkauf von Speisen und Getränken. Auch Erlöse im Zusammenhang mit Faschingsumzügen wie etwa die Vermietung von Tribünenplätzen oder der Verkauf von Zugplaketten unterliegen grundsätzlich der Umsatzsteuer. Gleiches gilt für die Veräußerung von Heften, die die Narren durch die fünfte Jahreszeit begleiten sollen, und den damit zusammenhängenden Erlös aus Inseraten. Die anfallende Umsatzsteuer beträgt in der Regel 19 Prozent, in Ausnahmefällen 7 Prozent.

Kleinunternehmer

Es kann aber auch die Kleinunternehmerregelung greifen. Dabei sind bestimmte Umsatzgrenzen zu beachten. Es gilt: Wenn der gesamte Umsatz des Vereins zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Jahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigt, wird die anfallende Umsatzsteuer nicht erhoben.

Quelle: Steuerberaterkammer München, Pressemitteilung vom 1.2.2013

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.