Geerbte Immobilie

Nebenkosten bei Erwerb doch steuerlich absetzbar


Oft kommt es vor, dass ein Gebäude oder eine Wohnung unentgeltlich erworben wird – meist durch Erbschaft oder Schenkung. Bisher lehnte der Fiskus dabei den Abzug einiger Nebenkosten ab. Nun entschied der Bundesfinanzhof zum Wohle der Steuerzahler.

Kein Abzug bei unentgeltlichem Erwerb?

Auch beim unentgeltlichen Erwerb einer Immobilie oder einer Wohnung fallen Kosten an. Zum Beispiel für Erbauseinandersetzung, Anwalt, Gericht, Notar, Grundbucheintragung usw.. Der Fiskus lehnt seit 20 Jahren ab, solche Nebenkosten beim voll unentgeltlichen Erwerb anzuerkennen. Auch wenn die Immobile danach vermietet wird, wird der Abzug als Anschaffungskosten oder Werbungskosten verwehrt. Nur bei einem teilentgeltlichen Erwerb könnten verausgabte Anschaffungsnebenkosten in voller Höhe den Anschaffungskosten zugerechnet und damit abgeschrieben werden.

Ausgaben als Werbungskosten abzugsfähig

Nun hat der Bundesfinanzhof gegen den Fiskus und für die Steuerzahler entschieden: Aufwendungen infolge des kostenfreien Erwerbs einer vermieteten Immobilie stellen Anschaffungsnebenkosten dar. Diese sind im Wege der Abschreibung als Werbungskosten absetzbar. Begründung: Die Kosten dienen dem Erwerb des Alleineigentums an dem Vermietungsobjekt. Sie seien deshalb wie bei einem teilentgeltlichen Erwerb in voller Höhe als Nebenkosten der Anschaffung absetzbar (Urteil des BFH, Aktenzeichen IX R 43/11).

Aufteilung nötig

Diese Nebenkosten sind nur im Wege der Abschreibung absetzbar, und zwar nur soweit sie auf das Gebäude entfallen. Sie sind also um den Anteil für das Grundstück zu kürzen. Falls es sich bei dem Erwerb um ein Zweifamilienhaus handelt, in dem eine Wohnung vom Erwerber selbst genutzt wird, müssen die Anschaffungskosten ebenfalls entsprechend gekürzt werden. Erbschaft- oder Schenkungssteuer gehört dabei nicht zu den Nebekosten der Anschaffung.

Abschreibung des Vorgängers maßgeblich

Bei unentgeltlich erworbenen Wirtschaftsgütern kann der Erwerber die Abschreibung (AfA) des Schenkers bzw. Erblassers fortführen. Die Abschreibung bemisst sich nach den Anschaffungs- und Herstellungskosten des Rechtsvorgängers und nach dem Prozentsatz, der für den Rechtsvorgänger maßgebend sein würde. Nun ist es aber nicht zulässig, die selbst getragenen Nebenkosten für den unentgeltlichen Erwerb einfach der AfA-Bemessungsgrundlage des Rechtsvorgängers hinzuzurechnen und so die laufende Abschreibung zu erhöhen. Nein, hier stellen die Anschaffungsnebenkosten für das erworbene Objekt eine eigenständige AfA-Bemessungsgrundlage dar, aus der die AfA-Beträge zu berechnen und gesondert als Werbungskosten anzusetzen sind (jährlich zwei Prozent).

Tipp

Hat Ihnen das Finanzamt die Kosten bei der Steuerberechnung gestrichen? Dann legen Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid ein.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen