Außergewöhnliche Belastung

Außergewöhnliche Belastung


Das Einkommensteuergesetz lässt auch den Abzug bestimmter privater Aufwendungen zu. Diese sogenannten „übrigen“ oder „anderen außergewöhnlichen Belastungen“ sind aber nur abzugsfähig, wenn sie die Ihre zumutbare Eigenbelastung übersteigen.

Wenn Ihnen zwangsläufig Ausgaben entstehen, die höher sind als bei der Mehrzahl der Steuerpflichtigen, können Sie diese Ausgaben auf Antrag als „außergewöhnliche Belastung“ absetzen.

Bei den außergewöhnlichen Belastungen unterscheidet das Gesetz zwischen

  • besonderen außergewöhnlichen Belastungen und
  • allgemeinen außergewöhnlichen Belastungen.
    Die besonderen Belastungen sind im Einkommensteuergesetz einzeln aufgeführt. Die Außergewöhnlichkeit
    wird unterstellt und vom Finanzamt nicht weiter geprüft . Die abziehbaren Beträge sind jedoch
    durch Pausch- oder Höchstbeträge begrenzt.

Zu den besonderen außergewöhnlichen Belastungen gehören

  • die Aufwendungen für die Unterstützung Bedürftiger,
  • der Ausbildungsfreibetrag für Kinder,
  • der Behinderten-Pauschbetrag,
  • Pauschbeträge für Hinterbliebene und
  • der Pflege-Pauschbetrag.

Einzelheiten zum Ausbildungsfreibetrag finden Sie im Kapitel „Die steuerliche Berücksichtigung von
Kindern“.

Fallen Ihre Aufwendungen nicht unter die besonderen außergewöhnlichen Belastungen, können sie als
allgemeine Belastungen absetzbar sein. Was hier alles darunter fällt, ist im EStG nicht näher geregelt,
sondern das Ergebnis der Rechtsprechung der Finanzgerichte.

Zu den allgemeinen außergewöhnlichen Belastungen gehören insbesondere

  • Krankheitskosten,
  • Pflegekosten,
  • behinderungsbedingte Kosten,
  • Kosten für die Beseitigung von Elementarschäden an Haus und Wohnung,
  • bestimmte Unterstützungsleistungen.

Bei einigen Aufwendungen wird keine Eigenbelastung berücksichtigt. Hier gelten dann aber feste Pauschbeträge, oder die Absetzbarkeit ist mit Höchstbeträgen gedeckelt.

Hierzu gehören beispielsweise

  • der Pflegepauschbetrag
  • der Pauschbetrag für Haushaltshilfen bzw. Heimunterbringung
  • die Unterstützung bedürftiger Angehöriger
  • der Ausbildungsfreibetrag oder
  • Unterhaltszahlungen