Freibetrag

Freibetrag


Einen Freibetrag für die Ermäßigung der monatlichen Lohnsteuer kann man schon dann vom Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen, wenn die jährlichen Werbungskosten, Sonderausgaben und außer­gewöhnlichen Belastungen zusammen 600  übersteigen.

Aber Achtung: Bei den Werbungskosten muss zuerst der Werbungskostenpauschbetrag von 920 Euro überschritten werden, damit die Kosten für den Freibetrag berücksichtigt werden.

Es reicht daher schon aus, wenn Sie jeden Tag mehr als 22 Kilometer zur Arbeit fahren. Mit der Pendlerpauschale ergibt sich dann bereits ein Freibetrag. Auch bei doppelter Haushalts­führung oder wenn Kosten für Fortbildungen, Umzug oder Kinderbetreuung entstehen, gibt’s einen Freibetrag.

Der Freibetrag mindert für die Ermittlung der Lohnsteuer und der weiteren Steuerabzüge wie Solidaritätszuschlag oder Kirchensteuer das monatliche Bruttoeinkommen. Durch das geringere Brutto sinkt die Steuerbelastung.

Wichtig: Wer eine Lohnsteuer-Ermäßigung in Anspruch nimmt, ist verpflichtet, für das Kalenderjahr eine Steuererklärung abzugeben!