Heimunterbringungen


  • Pflege- oder dauerhafte behinderungsbedingte Heimunterbringung:Abziehbar sind die Kosten als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art, wenn die Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltagskompetenz oder die Pflegestufe I, II oder III oder eine Behinderung und durch ein amtsärztliches Attest die Außergewöhnlichkeit und die Zwangsläufigkeit des Heimaufenthaltes festgestellt wurden. Zu kürzen sind die Kosten um die Haushaltsersparnis bei einer Haushaltsauflösung (ab 2013: 22,58 Euro am Tag bzw. 667,50 Euro im Monat bzw. 8.130 Euro im Jahr) sowie um Zuschüsse und Kostenerstattungen Dritter.

    Krankheits- oder vorübergehende behinderungsbedingte Heimunterbringung:

    Bei einer eigenen krankheitsbedingten Heimunterbringung liegen Krankheitskosten vor, wenn die Notwendigkeit der Heimunterbringung aufgrund einer Krankheit von einem Arzt bestätigt wurde. Eine ständige Pflegebedürftigkeit muss noch nicht eingetreten sein (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 38/09).

    Altersbedingte Heimunterbringung:

    Kosten für die eigene altersbedingte Heimunterbringung werden nur im Rahmen einer Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen berücksichtigt.

    Unterbringung von Angehörigen oder nahestehende Personen:

    Bei einer pflege-, krankheits- oder behinderungsbedingten Heimunterbringung von Angehörigen gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei einer eigenen Heimunterbringung. Zusätzlich müssen die Aufwendungen aufgrund einer Unterhaltspflicht oder zwangsläufig entstanden und die untergebrachte Person muss bedürftig sein. Maximal werden Aufwendungen in Höhe von 8.004 Euro als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art berücksichtigt.

    Bei einer altersbedingten Heimunterbringung sind die entstandenen Kosten als Unterstützungsleitungen Bedürftiger absetzbar.

  • Pflege- oder dauerhafte behinderungsbedingte Heimunterbringung:
  • Bei einer pflege-, krankheits- oder behinderungsbedingten Heimunterbringung von Angehörigen gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei einer eigenen Heimunterbringung. Zusätzlich müssen die Aufwendungen aufgrund einer Unterhaltspflicht oder zwangsläufig entstanden und die untergebrachte Person muss bedürftig sein. Maximal werden Aufwendungen in Höhe von 8.004 Euro als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art berücksichtigt.
  • Bei einer altersbedingten Heimunterbringung sind die entstandenen Kosten als Unterstützungsleitungen Bedürftiger absetzbar.