Kapitalerträge, die dem Steuerabzug unterliegen


Die meisten Kapitalerträge unterliegen  ab dem Jahr 2009 dem festen Steuersatz von 25 Prozent. Die Steuer wird in der Regel durch einen Einbehalt von Kapitalertragssteuer durch die Kreditinstitute in gleicher Höhe erhoben.Unterbleibt der Steuerabzug aufgrund eines Freistellungsauftrages oder einer Nichtveranlagungsbescheinigung gehören die Kapitalerträge weiterhin zu den Kapitalerträgen, „die dem Steuerabzug unterlegen haben“. Dieser Terminus taucht in der Anlage KAP Seite 1 auf.Zu den kapitalertragssteuerpflichtigen Erträgen gehören insbesondere

  • Dividenden und ähnliche Erträge aus Aktien, wenn sie sich die auszahlende Stelle im Inland befindet,
  • Zinsen aus Guthaben und Einlagen, wenn sie bei einer inländischen Bank unterhalten werden,
  • Zinsen aus Bausparguthaben,
  • Zinsen aus verzinslichen Wertpapieren, wenn sie die auszahlende Stelle im Inland befindet,
  • Zinsen und Erträge aus Wandelanleihen und Gewinnobligationen, wenn sich die auszahlende Stelle im Inland befindet,
  • Erträge aus Lebensversicherungen, die nicht ermäßigt besteuert werden,
  • Gewinne aus einer unternehmerischen Beteiligung, wenn der Antrag auf Anwendung des progressiven Steuersatzes nicht gestellt wurde,
  • Einnahmen aus einer stillen Beteiligung oder einem partiarischen Darlehen,
  • Gewinne aus der Veräußerung von Finanzinnovationen,
  • Gewinne aus Aktienveräußerungen, wenn die Aktien bei einem inländischen Kreditinstitut verwahrt oder verwaltet werden oder die Veräußerung von einem inländischen Kreditinstitut abgewickelt wurde,
  • Gewinne aus der Veräußerung von sonstigen Wertpapieren, wenn die Wertpapiere bei einem inländischen Kreditinstitut verwahrt oder verwaltet werden oder die Veräußerung von einem inländischen Kreditinstitut abgewickelt wurde,
  • Stillhalterprämien bei Optionsgeschäften.

Gewinne bzw. Verluste aus der Veräußerung von Aktien oder sonstigen Wertpapieren gehören nur dann zu den Einkünften aus Kapitalvermögen, wenn die veräußerten Wertpapiere nach dem 31.12.2008 erworben wurden.Bei Kauf vor dem 1.1.2009 gelten die Regelungen für private Veräußerungsgeschäfte.