Pendlerpauschale

Pendlerpauschale


Für den Weg zur Arbeit beteiligt sich das Finanzamt an Ihren Fahrtkosten. Für jeden Kilometer gibt es 30 Cent – das ist die sogenannte Pendlerpauschale. Die gibt’s allerdings nur für die Fahrt zur Arbeit. Der Weg zurück nach Hause ist sozusagen „Privatvergnügen“.

Die Pendlerpauschale (= Entfernungspauschale) berücksichtigt die Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und der täglichen Arbeitsstätte. Diese Pauschale gehört zu den Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit. Sie beträgt 0,30 Euro je Entfernungskilometer.

Unbegrenzt abzugsfähig ist die Pendlerpauschale, wenn der  eigene PKW für den täglichen Weg zur Arbeit genutzt wird. Falls kein eigenes Auto verfügbar ist, kann auch das Fahrzeug des Ehe- /Lebenspartners, der Eltern oder der Geschwister für die Fahrten genutzt werden.

Die Entfernungspauschale kommt unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel zum Ansatz. Auch Arbeitnehmer, die den täglichen Weg zur Arbeit per Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen, könnnen die Entfernungspauschale als Werbungskosten ansetzen. Dabei gibt es nur eine Kostendeckelung.

Arbeitnehmer, die mit Motorrad/Moped oder mit einer Fahrgemeinschaft zur Arbeit fahren, können höchstens 4.500 Euro ansetzen (= Kostendeckelung). Werden öffentliche Verkehrsmittel genutzt, können diese Kosten per Beleg nachgewiesen oder per Entfernungspauschale mit höchstens 4.500 Euro angesetzt werden.