Gute Nachrichten für Übungsleiter

Verluste steuerlich absetzbar


Nebenberufliche Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer, Pfleger und Künstler sind steuerbegünstigt: Die Vergütungen hierfür bleiben bis zu 2.400 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei.

Zugegeben, der steuerfreie Höchstbetrag ist nicht allzu üppig. Doch viele Vereine können selbst diesen Betrag nicht einmal zahlen. So wundert es nicht, dass die Übungsleitertätigkeit nicht nur mit großem Idealismus und Engagement ausgeübt wird, sondern häufig auch mit eigenen Kosten verbunden ist, die die Einnahmen übersteigen.

Finanzämter wollen Verluste nicht anerkennen

Und dann ist die Frage, ob dieser Verlust aus der Nebentätigkeit wenigstens steuermindernd mit anderen Einkünften verrechnet werden kann. Geht es nach den Finanzämtern, ist die Sache klar: Diese lehnen die Anerkennung von Verlusten aus der Nebentätigkeit ab.

Ihr Argument: die Ausgaben stünden in Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen und seien deshalb nicht abziehbar. Ausgaben erkennt das Finanzamt nur an, soweit sie die steuerfreien Einnahmen übersteigen. Dabei müssen sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben den Freibetrag von 2.400 Euro übersteigen.

Steuervorteil auch bei geringen Einnahmen

Nun hat der BFH entschieden, dass Verluste eines Übungsleiters auch dann absetzbar sind, wenn die Einnahmen unterhalb des Freibetrages von 2.400 Euro liegen. Voraussetzung für die Berücksichtigung des Verlustes ist jedoch, dass die Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübt wird und insofern   vorliegt (Aktenzeichen III R 23/15).

Der entschiedene Fall

Eine Übungsleiterin erzielt steuerfreie Einnahmen in Höhe von 1.200 Euro und hat Ausgaben in Höhe von 4.000 Euro. Sie macht die Differenz von 2.800 Euro als Verlust aus selbstständiger Arbeit geltend. Das Finanzamt und das Finanzgericht erkennen aber nicht diesen Betrag an. Sondern lediglich die Ausgaben, die den Freibetrag übersteigen, also 1.600 Euro (4.000 Euro ./. 2.400 Euro). Auch das Bundesfinanzministerium, das sich in dem Verfahren geäußert hat, vertritt diese Auffassung. Doch der BFH ist anderer Ansicht.

Auch Ausgaben ohne Einnahmen absetzbar!

Entstehen Ihnen im Zusammenhang mit einer begünstigten Nebentätigkeit in einem Jahr Aufwendungen, ohne dass Sie entsprechende Einnahmen erzielen? Auch hier können Sie diese gegen einen Nachweis als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben geltend machen (Aktenzeichen XI R 61/04).

[kasten_tipp]?

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen