Handwerker: Jetzt noch beauftragen

Handwerker: Jetzt noch beauftragen

Sichern Sie sich den Steuervorteil


Arbeiten von Handwerkern mindern die Steuern. Doch die Vergünstigung ist jährlich auf einen Höchstbetrag begrenzt. Da heißt es nun zum Jahresende: Clever handeln und den Steuervorteil sichern.

Sichern Sie sich den Steuervorteil

Aufwendungen für Handwerkerleistungen sind bis zu 6.000 Euro mit 20 Prozent, höchstens 1.200 Euro im Jahr, direkt von der Steuerschuld absetzbar. Für die Inanspruchnahme der Steuervergünstigung ist das Jahr maßgebend, in dem die Rechnung beglichen und die Zahlung geleistet wird. Es kommt also nicht auf das Jahr an, in dem die Leistungen ausgeführt werden (BMF-Schreiben Teilziffer 40).

Steuerspartipp zum Jahresende

Nun möchten wir angesichts des bevorstehenden Jahresendes auf eine interessante Steuergestaltungsmöglichkeiten hinweisen: Haben Sie in diesem Jahr bereits Handwerkerleistungen von mindestens 6.000 Euro bezahlt? Dann können Sie aus steuerlicher Sicht die Rechnung für weitere Handwerkerarbeiten in 2013 auch erst vollständig in 2014 begleichen. Vorausgesetzt, der Handwerker stimmt zu.

Aufsplitten der Zahlung

Des Weiteren ist es steuerlich zulässig, eine hohe Rechnung von mehr als 6.000 Euro teilweise in diesem und teilweise erst im kommenden Jahr zu begleichen. So nutzen Sie den maximalen Steuerabzug in diesem Jahr voll aus. Und Sie profitieren vom übersteigenden Betrag im Folgejahr. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Leistungen komplett in einem Jahr erbracht wurden. Sie müssen sich nur mit dem Handwerker über die Bezahlung einig werden. Und schließlich können Sie schon in diesem Jahr (An-)Zahlungen auf eine Proforma-Rechnung leisten und steuerlich absetzen- auch wenn die Arbeiten erst im kommenden Jahr ausgeführt werden.

Tipp: Machen Sie bei Teilzahlung von der Rechnung zwei Kopien. Fügen Sie der Steuererklärung 2013 eine Kopie bei. In der Steuererklärung 2014 legen Sie dann die andere Kopie bei. Es ist nicht mehr erforderlich, dass Sie auch den jeweiligen Kontoauszug beilegen.

Beispiel

Familie Sparer hat von einem Malerbetrieb die Außenfassade an ihrem Haus renovieren lassen. Die Rechnung vom 03.11.2013 weist einen Arbeitslohn von 6.500 Euro zuzüglich 19 Prozent Mehrwertsteuer aus, insgesamt 7.735 Euro. Herr Sparer vereinbart mit dem Malermeister, dass er im Dezember 2013 die Materialkosten und vom Arbeitslohn einen Betrag von 6.000 Euro überweist. Im Januar 2014 überweist er den Restbetrag.

Die Steuerermäßigung im Jahr 2013 beträgt: 20 Prozent von 6.000 Euro = 1.200 Euro.

Die Steuerermäßigung im Jahr 2014 beträgt: 20 Prozent von 1.735 Euro = 347 Euro.

Würde Familie Sparer den Rechnungsbetrag in voller Höhe in 2013 begleichen, bekäme sie eine Steuerermäßigung von insgesamt 1.200 Euro und damit 347 Euro weniger.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar