Handwerkerarbeiten in Werkstatt

Handwerkerarbeiten in Werkstatt

Arbeiten in der Werkstatt des Meisters nicht begünstigt


Aufwendungen für Handwerker sind mit 20 Prozent bis zu 1.200 EUR direkt von der Steuerschuld abziehbar. Aber gilt dies auch, wenn die Leistung in der Werkstatt des Handwerksbetriebes ausgeführt wird?

Nur im Haushalt

Das Finanzgericht München hat jetzt entschieden, dass die Steuerermäßigung nicht gewährt wird, soweit die Handwerkerleistung in der Werkstatt des Handwerksbetriebes „für einen Haushalt“ ausgeführt wird. Nach dem klaren und eindeutigen Gesetzeswortlaut müssen die Arbeiten „in einem Haushalt“ erbracht werden (FG München vom 24.10.2011, 7 K 2544/09).

Der Fall: Ein Schreinereibetrieb stellt eine Schlafzimmereinrichtung nach Maß her. Nicht die Herstellung in der Schreinerei, sondern nur die Montage vor Ort ist steuerlich begünstigt. Nach Auffassung der Richter ist eine entsprechende Aufteilung der Arbeitsleistung nach dem Ort der Leistung ohne weiteres möglich und wurde hier auch tatsächlich durch den Schreinerbetrieb vorgenommen.

Wichtig

Begünstigt sind aber nur reine Arbeitskosten sowie in Rechnung gestellte Maschinen- und Fahrtkosten zuzüglich der darauf entfallenden Mehrwertsteuer. Begünstigt sind ebenfalls die Kosten für Entsorgungen, die als Nebenleistung zur Hauptleistung anzusehen sind (z. B. Fliesenabfuhr bei Neuverfliesung des Bades), ferner in Rechnung gestellte Kosten für Verbrauchsmittel (z. B. Klebeband, Abdeckfolien, Schmiermittel).

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar