Heileurythmische Behandlung

Auch ohne amtsärztliches Attest absetzbar


Als Krankheitskosten mindern Ausgaben für eine heileurythmische Behandlung Ihre Steuer. Doch reicht eine Verordnung des Hausarztes zur Anerkennung aus?

Was ist Heileurythmie?

Die Heileurythmie gehört zu den Therapiemethoden der Anthroposophischen Medizin. Es handelt sich dabei um eine Bewegungskunst, die als Therapieform genutzt wird.

Sie ist eine Erweiterung der Schulmedizin, die neben der naturwissenschaftlichen Betrachtung die seelisch-geistige Ebene des Menschen in die Behandlung mit einbezieht. Anwendung findet die Heileurythmie bei allen akuten, chronischen oder degenerativen Erkrankungen des Nervensystems, des Herz-Kreislaufsystems, des Stoffwechselsystems und des Bewegungsapparates.

Steuerlich gesehen sind die Kosten außergewöhnliche Belastungen. Einen Steuervorteil gibt hierbei nur bei überdurchschnittlich hohen Ausgaben. Diese müssen über der persönlichen zumutbaren Eigenbelastung liegen. Das bedeutet, dass jedes Jahr außergewöhnliche Belastungen bis zu einem bestimmten Betrag „unter den Tisch fallen“ und sich nicht steuermindernd auswirken.

Ist eine Verordnung des Hausarztes ausreichend?

Strittig war bislang die Frage, wie die medizinische Notwendigkeit der Behandlung dem Finanzamt nachgewiesen werden muss: Ist die Verordnung des Hausarztes ausreichend? Oder muss der Patient ein amtsärztliches Attest bzw. eine Bescheinigung des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen vorgelegen?

Der Bundesfinanzhof hat die Frage nun geklärt: Bei den Aufwendungen für heileurythmische Behandlungen genügt eine Verordnung des Hausarztes. Ein amtsärztliches Attest oder eine Bescheinigung des Medizinischen Dienstes ist nicht erforderlich. Denn die Anthroposophie mitsamt der Heileurythmie ist im Recht der gesetzlichen Krankenversicherungen als besondere Therapierichtung anerkannt (Aktenzeichen VI R 27/13).

Wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethode?

Das Finanzamt unterscheidet zwischen wissenschaftlich nicht anerkannten Behandlungsmethoden und wissenschaftlich umstrittenen Behandlungsmethoden. Nur im ersten Fall fordert das Finanzamt den strengen amtliche Nachweis mittels amtsärztlichem Attest. Hingegen genügt im zweiten Fall eine ärztliche Verordnung durch den Hausarzt oder Facharzt.

Die heileurythmische Behandlung gehöre zwar zu den nicht wissenschaftlich anerkannten Behandlungsmethoden. Da sie aber zu den besonderen Therapierichtungen gehört, die im Recht der gesetzlichen Krankenversicherung aufgeführt und vom Leistungsrahmen der GKV nicht ausgeschlossen sind, reicht jedoch eine Verordnung vom Arzt oder Heilpraktiker. Das gilt dann auch für die Homöopathie und die Phytotherapie.

CW078

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Detlef Kunde-Rockendorf

    Ein kleiner Schritt …
    Wie verhält es sich mit physiotherapeutischen Behandlungen, die privat bezahlt werden, wenn Ärzte eine Verordnung verweigern. Was ist mit selbstbezahlten frei erwerbbaren Arzeneien, oder Nahrungsmittelergänzungsprodukten ?

    • 2
      Alexander Müller

      Hallo und vielen Dank für die Frage,

      Der Gesetzgeber hat es leider klar gestellt: ohne Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers geht gar nix (§64 Einkommensteuer-Durchführungsverordnung). Das gilt sowohl für Therapien, als auch für Arzneimittel. Für besondere Behandlungen, wie z.B. Kuren gibt es zusätzliche Anforderungen. Hier ist ein amtsärztliches Gutachten oder Bescheinigung eines Medizinischen Diensts der Krankenversicherungen nötig. Nur für Beamte gibt es dort teilweise andere Vorgehensweisen, z.B. wenn die Beihilfestelle ihre Kostenübernahme signalisiert.

      Nahrungsergänzungsmittel sind Kraft Gesetz komplett vom Steuerabzug ausgeschlossen. Selbst, wenn ein Arzt diese verordnet hat.

      Viele Grüße,
      Alexander Müller
      Tax Specialist von steuernsparen.de

+ Kommentar hinterlassen