In der Werkstatt repariert

In der Werkstatt repariert

Als Handwerkerrechnung abziehbar?


Sind Arbeiten, die in der Werkstatt des Handwerksbetriebes ausgeführt werden als Handwerkerleistung abzugsfähig?

Aufgrund der Ausführungen im Merkblatt des FinMin. Baden-Württemberg ist anzunehmen, dass sämtliche Arbeitskosten begünstigt sind und diese nicht noch aufgeteilt werden müssen (Stand August 2006). Das Bundesfinanzministerium rechnet „Austausch und Modernisierung von Fenstern und Türen“ ohne weitere Differenzierung zu den begünstigten Handwerkerleistungen (BMF-Schreiben vom 15.2.2010, BStBl. 2010 I S. 140, Anlage 1).

Erstes Urteil

Das Finanzgericht München hatte in einem ersten Urteil hierzu entschieden, dass die Steuerermäßigung nur gewährt wird, soweit die Handwerkerleistung nicht in der Werkstatt des Handwerksbetriebes, sondern im Haushalt des Kunden ausgeführt wird. Daher sind die anteiligen Arbeitskosten in der Schreinerwerkstatt für das Kürzen und Aufarbeiten von Wohnungstüren nicht abziehbar, sondern nur für den Ein- und Ausbau der Türen (FG München vom 14.7.2010, EFG 2010 S. 745, Revision VI R 3/10).

Aufwendungen für Handwerkerleistungen sind seit 2009 mit 20 Prozent bis zu 1.200 EUR direkt von der Steuerschuld abziehbar. Begünstigt sind aber nur reine Arbeitskosten sowie ggf. in Rechnung gestellte Maschinen- und Fahrtkosten zuzüglich der darauf entfallenden Mehrwertsteuer. Begünstigt sind ebenfalls die Kosten für Entsorgungen, die als Nebenleistung zur Hauptleistung anzusehen sind (z. B. Fliesenabfuhr bei Neuverfliesung des Bades), ferner in Rechnung gestellte Kosten für Verbrauchsmittel (z. B. Klebeband, Abdeckfolien, Schmiermittel). Nicht begünstigt sind hingegen Kosten für Material und sonstige gelieferten Waren.

1 comment

eigener Kommentar
  1. 1
    Peter Haydvogel

    Wie ist hier vorzugehen ? In einem großen Wohnhaus sind zwei Räume – Küche und Wohnraum – nicht durch eine Tür getrennt . Die Küche wird durch mehrere Nutzer (Wohngemeinschaft) genutzt . Der Wohnraum einer Mieterin aus der Wohngemeinschaft ist ohne Tür nur eingeschränkt nutzbar. Es wurde daher eine Tür bestellt . Das Türloch in der Zwischenwand war mit einem ungleichen Korbbogen versehen — eine handelsübliche Tür mit einem Rundbogen gab es nicht zu Kaufen . Um diese Sonderkonstruktion der Tür herstellen zu können musste ein Modell des Korbbogens in der Wohnung angefertigt werden . Danach wurde in der Tischlerwerkstatt nach dem Modell der Blendrahmen und die Tür hergestellt , geliefert und eingebaut. Frage : Gehört die Arbeitszeit für das Herstellen der Tür mit Rahmen , Montagevorbereitung und Anlieferung zu den haushaltsnahen Dienstleistungen ? Nach meiner Meinung – JA – den es handelt sich um keine sonstige gelieferte Ware . Die Materialien zu der Tür gehören nicht dazu . Was würde das Finanzamt dazu sagen ???

+ Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.