Kirchensteuer und Kirchgeld richtig absetzen

Kirchensteuer und Kirchgeld richtig absetzen

SteuerSparTV: Einfach Steuern sparen


Viele Glaubensgemeinschaften erheben von Ihren Anhängern eine kleine Abgabe. Erfahren Sie hier, wie Sie mit Kirchensteuer und Kirchgeld Steuern sparen.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.
In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

4 Comments

eigener Kommentar
  1. 1
    Mike

    Habe für das Steuerjahr 2018 das Kirchgeld exakt nach dem Hinweis von Buhl Data eingetragen: „Weitere Ausgaben > Kirchensteuer und Kirchgeld > geleistete Nachzahlungen“. Das Ergebnis: Das Finanzamt hat es nicht anerkannt. So langsam nervt es, dass sich in der Software nichts ändert.

  2. 2
    Martin

    Ein separates Feld für das Kirchgeld fände ich auch extrem hilfreich! Wir wohnen in Bayern, und jedes Jahr verzweifle ich wieder, weil ich diese Ortskirchensteuer, die wir direkt per Überweisung an das Evang.-Luth. Kirchengemeindeamt abführen, nicht einfach eingeben kann.

  3. 3
    Johannes

    Ein separates Feld für Kirchgeld fände ich auch hilfreich. Ich war mir bisher immer unsicher, wo es einzutragen ist. Ist die Antwort: als zusätzlich gezahlte Kirchensteuer?

  4. 4
    Mike

    Gut erklärt! Trotzdem – ich halte statt der Unterscheidung Kirchensteuer/Kirchgeld die eigentlich korrekte Unterscheidung Kirchensteuer/Ortskirchensteuer für besser, um dem millionenfachen Mißverständnis aus dem Weg zu gehen, „Kirchgeld“ sei „wie eine Spende“ (und auch so abzurechnen). Und ich wünschte mir dringend ein eigenes Feld in der Software, an dem „gezahlte Ortskirchensteuer (Kirchgeld)“ steht, damit diese Unsicherheit aufhört. (PS: Es gibt neben Bistümern auch Landeskirchen.)

+ Kommentar hinterlassen