Steuerberater Kosten Titelbild
Bogen rund

Kosten fĂŒr einen Steuerberater absetzen

Welche Kosten kann ich in der SteuererklÀrung angeben?


Egal ob Steuersoftware oder Steuerberater – die Ausgaben dafĂŒr sind gleich doppelt gut angelegt. Denn: Sie haben am Ende nicht nur eine fertige SteuererklĂ€rung, sondern auch noch Kosten, die Sie im nĂ€chsten Jahr von der Steuer absetzen können! Wie das geht? Lesen Sie mehr dazu in diesem Beitrag.

Kurz & knapp

  • Kosten sind nur im Zusammenhang mit EinkĂŒnften ansetzbar
  • Ausgaben bis zu 100 Euro in der Regel komplett abzugsfĂ€hig
  • Höhere Kosten mĂŒssen aufgeteilt und zugeordnet werden

Was sind Steuerberatungskosten?

Steuerberatungskosten sind alle Ausgaben, die rund um die Erstellung Ihrer SteuererklÀrung entstehen. Dazu zÀhlen folgende Kosten:

  • Kaufpreis fĂŒr WISO Steuer
  • Kosten fĂŒr den Steuerberater
  • BeitrĂ€ge an den Lohnsteuerhilfeverein
  • Fachliteratur (Steuergesetze, Kommentare, Steuertabellen, Fachzeitschriften, usw.)
  • Porto
  • Fahrten zum Steuerberater (30 Cent je gefahrener Kilometer)
  • BeitrĂ€ge fĂŒr eine Steuer-Rechtschutzversicherung
  • Unfallkosten, die auf dem Weg zum Steuerberater entstanden sind
  • Gerichtskosten fĂŒr Einspruchs- oder Finanzgerichtsverfahren

SteuererklÀrung-Software WISO Steuer

Welche Steuerberatungskosten mindern meine Steuer?

Steuerberatungskosten mindern nur dann Ihre Steuer, wenn sie im direkten Zusammenhang mit steuerpflichtigen EinkĂŒnften entstehen. Ist dies der Fall, werden sie bei der jeweiligen Einkunftsart abgezogen – entweder als Werbungskosten oder als Betriebsausgaben.

Haben Sie einen Steuerberater mit dem Erstellen Ihrer SteuererklĂ€rung beauftragt? Dann ist die Aufteilung einfach. Denn in der Rechnung des Steuerberaters sind die Kosten bereits aufgeschlĂŒsselt.  Ausgaben, die beim Erstellen rund um die folgenden Anlagen anfallen, können Sie komplett bei der SteuererklĂ€rung geltend machen:

  • Anlage N (nichtselbstĂ€ndige Arbeit)
  • Anlage KAP (Kapitalvermögen)
  • Anlage V (Vermietung)
  • Anlage R (Renten)
  • Anlage S (selbstĂ€ndige Arbeit)
  • Anlage G (Gewerbebetrieb)
  • Anlage EÜR (Einnahme-Überschuss-Rechnung)
  • Anlage L (Land- und Forstwirtschaft)
  • Anlage SO (sonstige EinkĂŒnfte)
  • Anlage AUS (auslĂ€ndische EinkĂŒnfte)

Im Umkehrschluss heißt das jedoch: alles, was Sie keiner Einkunftsart zuordnen können, ist auch nicht abzugsfĂ€hig. Im Steuerjargon sind die Ausgaben dann Kosten der privaten LebensfĂŒhrung. Die Zuordnung ist meist nicht ganz so einfach. Daher mĂŒssen die Anteile – wenn nicht bekannt – geschĂ€tzt und dann der jeweiligen Einkunftsart zugeordnet werden.

Folgende Steuerberatungskosten mĂŒssen Sie aufteilen:

  • Aufwendungen fĂŒr Steuersoftware
  • BeitrĂ€ge an Lohnsteuerhilfevereine
  • Ausgaben fĂŒr steuerliche Fachliteratur
  • PauschalvergĂŒtungen
  • BeratungsgebĂŒhren fĂŒr einen Rechtsstreit, der sowohl die Ermittlung von EinkĂŒnften als auch z. B. den Ansatz von außergewöhnlichen Belastungen umfasst

VereinfachungsregelInfo GlĂŒhbirne bei geringen Kosten

 Kosten unter 100 Euro: Bei Kosten vom Gesamtpreis bis zu 100 Euro erkennt das Finanzamt in der Regel den vollen Ansatz an. Hier mĂŒssen Sie dann nichts weiter aufteilen. Ausgaben fĂŒr Ihre Steuersoftware und Fachliteratur können daher meist direkt als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgezogen werden.

 Kosten 100 bis 200 Euro: Bei Kosten bis zu 200 Euro können Sie 100 Euro als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben absetzen. Der Rest ist nicht abzugsfĂ€hig.

Welche Steuerberatungskosten muss ich selbst tragen?

Da nur Steuerberatungskosten Ihre Steuer mindern, die im Zusammenhang mit Ihrer EinkĂŒnfteermittlung zusammenhĂ€ngen, wird der Rest dem privaten Bereich zugeordnet – ist somit nicht abzugsfĂ€hig.

Dazu zĂ€hlen Kosten fĂŒr

  • das Übertragen der Ergebnisse aus der EinkĂŒnfteermittlung in die jeweilige Anlage der SteuererklĂ€rung
  • das AusfĂŒllen folgender Anlagen der EinkommensteuererklĂ€rung:
    • Anlage Kind
    • Anlage U
    • Anlage Vorsorgeaufwand
    • Mantelbogen (Persönliche Angaben)
  • das Erstellen folgender SteuererklĂ€rungen
    • gesonderte Feststellung der EinkĂŒnfte ohne Gewinnermittlung
    • Erbschaft- und SchenkungsteuererklĂ€rung
    • Antrag auf Eigenheimzulage
  • einen Rechtsbehelf, welcher sich weder um Werbungskosten noch um Betriebsausgaben dreht
  • die Beratung in Tarif- oder Veranlagungsfragen
  • die Ermittlung von Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen
  • die Beratung in folgenden Sachverhalten
    • haushaltsnahe BeschĂ€ftigung
    • Kinderbetreuungskosten
    • Erbschaft- und Schenkungsteuer
    • Eigenheimzulage

Wie setze ich welche Steuerberatungskosten ab?

Kosten fĂŒr Ihre WISO Steuersoftware absetzen

WISO Steuer hat Sie als Abo-Kunde lediglich 29,95 Euro gekostet. Da diese Kosten unter 100 Euro liegen, können Sie diese aus VereinfachungsgrĂŒnden bei einer Einkunftsart Ihrer Wahl absetzen. Am einfachsten tragen Sie diese bei den Werbungskosten zur nichtselbstĂ€ndigen Arbeit ein.

Kosten fĂŒr den Lohnsteuerhilfeverein

Sie haben Ihre SteuererklĂ€rung vom Lohnsteuerhilfeverein fertigen lassen. Die Rechnung betrug 190 Euro. Sie können sich aus VereinfachungsgrĂŒnden 100 Euro als Werbungskosten ansetzen. Die restlichen 80 Euro tragen Sie selbst.

Hat Sie der Lohnsteuerhilfeverein ĂŒber 200 Euro gekostet? Dann können Sie die HĂ€lfte des Betrages den Werbungskosten zuordnen.

Kosten fĂŒr den Steuerberater absetzen

Der Steuerberater hat Sie 500 Euro gekostet. In seiner Rechnung sehen Sie aufgeschlĂŒsselt, wie viel Geld fĂŒr welche Anlage berechnet wurde. Dementsprechend können Sie die Ausgaben bei den einzelnen Einkunftsarten absetzen. Einige Kosten mĂŒssen Sie jedoch auf jeden Fall selbst tragen.

Steuer-Tipp fĂŒr mehr GeldUnser Tipp: Mit WISO Steuer sparen Sie gleich doppelt: Das Programm kostet Sie nur einen Bruchteil dessen, was Sie beim Steuerberater zahlen mĂŒssen. Zudem können Sie den kompletten Kaufpreis von Ihrer Steuer absetzen. Testen Sie jetzt gleich Ihre Steuersparmöglichkeit.

 

WISO Steuer SteuererklÀrung

Wir freuen uns ĂŒber Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer SteuererklĂ€rung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dĂŒrfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

5 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 1
    Volker Weber

    Hallo, bisher wurde mir das Steuer Sparbuch immer anerkannt. Dieses Jahr wurde es mir aber nicht mehr anerkannt. BegrĂŒndung: Das Sparbuch kann nicht angesetzt werden, da es nur zur Übertragung der Ergebnisse dient und nicht zur Ermittlung der EinkĂŒnfte. Somit kann das Steuersparbuch nur zu den Kosten der LebensfĂŒhrung zugeordnet werden. Beste GrĂŒĂŸe

    • 2
      Anna Maringer

      Hallo,

      vielen Dank fĂŒr Ihre Nachricht. Sie haben natĂŒrlich vollkommen Recht, dass das Sparbuch nach wie vor von der Steuer abgesetzt werden kann. Unser Tipp: Legen Sie mit Verweis auf das BMF-Schreiben vom 21.12.2007 (IV B 2 – S 2144/07/0002) Einspruch bei Ihrem Finanzamt ein.

      Viele GrĂŒĂŸe
      Ihre Buhl-Redaktion

  2. 3
    Hauser

    Lange Wartezeit am Telefon, bis ein freier Mitarbeiter zur VefĂŒgung stand. Dann aber sehr nett, kompetent und hilfsbereit. Bin sehr zufrieden

  3. 4
    Edgar Springob

    Sie erwĂ€hnen zu Anfang Ihres Artikels die BeitrĂ€ge fĂŒr eine Steuer – Rechtschutzversicherung. Damit meinen Sie wahrscheinlich aber nicht die gesamten Kosten der Rechtschutzversicherung, welche als eine von vielen Leistungen auch Steuer – Rechtschutz beinhaltet, sondern nur einen entsprechenden Anteil, richtig? Wie kann man diesen Anteil der Höhe nach ermitteln oder schĂ€tzen, wenn die Versicherungsgesellschaft diesen nicht gesondert ausweist?

    • 5
      Alexander MĂŒller

      Hallo,
      vielen Dank fĂŒr Ihre Frage. Bei einer Versicherung, die mehrere Risiken abdeckt, kann man auch nach “Anzahl” aufteilen, falls es nur ein Gesamtpreis gibt. So spricht nichts dagegen bei einer Rechtschutz-Versicherung fĂŒr Privat/Verkehr/Steuer-Rechtschutz einen Gesamtpreis z.B. durch drei zu teilen.
      Viele GrĂŒĂŸe,
      Alex von steuernsparen.de

+ Kommentar hinterlassen