Bogen rund

Lohn der Rettungsschwimmer

Wie wird er steuerlich behandelt?


Rettungsschwimmer der DLRG setzen ihr Leben aufs Spiel. Doch einen Lohn dafür erhalten Sie nicht – steuerrechtlich gesehen. Denn das Geld aus der Tätigkeit zählt nicht als Arbeitslohn.

Kein Arbeitsverhältnis

Der Lohn der Rettungsschwimmer im vorbeugenden Wasserrettungsdienst zählt aus steuerlicher Sicht nicht als Arbeitslohn aus nichtselbstständiger Arbeit.

Grund: Zwischen den Rettungsschwimmern und den Einsatzgemeinden besteht kein steuerlich anzuerkennendes Arbeitsverhältnis. Mangels direkter vertraglicher Vereinbarung wird keine Arbeitskraft geschuldet.

Aber auch zwischen Rettungsschwimmer und DLRG fehlt es an einem Arbeitsverhältnis. Die Schwimmer erbringen der DLRG keinen Arbeitserfolg, sondern verwirklichen die Satzungsziele ihres Arbeitgebers freiwillig. Dies zeigt sich beispielsweise daran, dass die DLRG gegen einen Rettungsschwimmer, der seinem Dienst fernbleibt, keine rechtlichen Schritte einleitet.

Übungsleiterpauschale von 2.400 Euro

Da die Schwimmer steuerrechtlich keinen Arbeitslohn beziehen, zählt ihr Lohn zu den sonstigen Einkünften. Betragen diese unter 256 Euro im Jahr, sind sie nicht steuerpflichtig.

Zudem unterliegen sie in vollem Umfang der Übungsleiterpauschale. Dies teilte nun die Oberfinanzdirektion Frankfurt mit. Das bedeutet: Einnahmen aus dieser Tätigkeit unter 2.400 Euro unterliegen nicht der Einkommensteuer. Zudem fallen keine Sozialabgaben an. Von diesen Einnahmen können zusätzlich noch Werbungskosten abgezogen werden. Allerdings nur, wenn Ihnen diese nicht steuerfrei ersetzt wurden.

Tipp: Liegen Ihre Einnahmen unter 2.400 Euro und Ihre Ausgaben sind höher als die Einnahmen? Dann können Sie die Ausgaben, die die Einnahmen übersteigen als Verlust steuermindernd absetzen!

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen