Lohnsteuerdaten falsch übermittelt

Lohnsteuerdaten falsch übermittelt

Änderung noch möglich?


Auf jeder Lohnsteuerbescheinigung finden Sie die so genannte eTIN. Mit Hilfe dieser Nummer können die Daten aus Ihrer Lohnsteuerbescheinigung vom Finanzamt direkt aufgerufen und übernommen werden.

Stimmen die Zahlen in der von Ihrem Arbeitgeber elektronisch übermittelten Lohnsteuerbescheinigung nicht, kann Ihr Steuerbescheid falsch sein: Auch wenn Sie die richtigen Zahlen in der Erklärung angegeben haben.

Noch Jahre nachdem Sie Ihren Bescheid erhalten haben, kann dieser Fehler berichtigt werden. Zu Ihren Gunsten oder zu Ihren Ungunsten, das spielt keine Rolle. Dies haben die Richter des Finanzgerichts Münster entschieden.

Die Änderung eines Bescheides nach Ablauf der einmonatigen Einspruchsfrist ist nur möglich, wenn eine spezielle Gesetzesvorschrift dies erlaubt. Eine solche Vorschrift findet sich, wenn eine offenbare Unrichtigkeit vorliegt.

 Offenbar unrichtig

Darunter versteht man Schreibfehler, Rechenfehler oder ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, also rein mechanische Fehler, die eindeutig, augenfällig und druchschaubar sind.

Im vorliegenden Fall hatte der Sachbearbeiter bei der Bearbeitung der Erklärung darauf vertraut, dass die elektronisch übermittelten Daten mit denen in der Erklärung übereinstimmten. Durch einen einfachen Mausklick wurden die elektronischen Lohndaten übernommen. Leider waren die Daten falsch und die richtigen Zahlen fanden sich auf der gedruckten Lohnsteuerbescheinigung und der Anlage N in der Akte.

Der Fehler wäre für jeden ersichtlich gewesen, der einen Blick in die Akten geworfen hätte. Die ungeprüfte Übernahme der elektronischen Daten mit dem Vertrauen auf deren Richtigkeit, werteten die Richter als sonstige offenbare Unrichtigkeit. Die Änderung des Bescheides war also auch nach Ablauf der Einspruchsfrist möglich.

Tipp:Eine Änderung zu Ihren Gunsten ist möglich. Sind Sie der Meinung, dass es sich bei dem Fehler in Ihrem Bescheid um eine offenbare Unrichtigkeit handelt, stellen Sie einen Antrag auf Änderung, auch wenn die Einspruchsfrist abgelaufen ist.

Finanzgericht Münster, Aktenzeichen 11 K 4239/07

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar