Mietkosten für eine Zweitwohnung

Mietkosten für eine Zweitwohnung

Auch bei Auswärtstätigkeit absetzbar?


Wenn Arbeitnehmer oder Selbstständige immer wieder am selben auswärtigen Ort eine Auswärtstätigkeit zu verrichten haben, kann es kostengünstiger sein, eine Wohnung dauerhaft anzumieten statt von Fall zu Fall im Hotel zu übernachten.

Im konkreten Fall hatte ein Selbstständiger an dem Ort, wo er immer wieder Aufträge zu erledigen hatte, eine möblierte Dachgeschosswohnung dauerhaft angemietet.

Das Finanzgericht Köln hat entschieden, dass es sich in solchen Fällen um eine Auswärtstätigkeit handelt – nicht um eine doppelte Haushaltsführung. Im Rahmen der Reisekosten sind auch Unterkunftskosten als Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten absetzbar. Und dies gilt auch für die Mietkosten der gemieteten Wohnung (FG Köln vom 18.3.2010, 15 K 2441/08).

Tipp: Das Finanzgericht Köln akzeptiert die Mietkosten allerdings nicht in voller Höhe. „Die Mietkosten sind nämlich nur insoweit als Betriebsausgaben anzuerkennen, als diese durch die Tätigkeit bei den Auftraggebern veranlasst sind, also anteilig für die Tage der Tätigkeit vor Ort.“ Die darüber hinaus gehenden Mietkosten sind nicht betrieblich veranlasst und daher nicht abzugsfähig. (FG Köln vom 18.3.2010, 15 K 2441/08).

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .