Steurnsparen Freigrenze Online-Shops
Bogen rund

News: Wegfall der Freigrenze bei ausländischen Online-Shops

Billige Einkäufe können teuer werden


Ab Juli 2021 gilt die bisherige Freigrenze von 22 Euro beim Internethandel außerhalb der EU nicht mehr. So unterliegen beispielsweise auch die beliebten Bestellungen in chinesischen Online-Shops nun vollständig dem Zoll und der Einfuhr-Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt wie bei der Mehrwertsteuer 19 Prozent.

Abschaffung der Freigrenze

Bisher galt für die Einfuhr aus Drittländern ein steuerfreier Warenwert von 22 Euro. Um einem Missbrauch zu begegnen, wurde diese Grenze nun abgeschafft. Betrügerischen Onlinehändlern war es möglich, teure Waren durch falsche Kennzeichnung steuerfrei in der EU zu verkaufen. Der Steuerschaden betrug nach Schätzungen der EU-Mitgliedsländer jährlich mehrere Milliarden Euro.

Neue Regeln ab Juli 2021

Ab Juli 2021 müssen nun aber alle kommerziellen Sendungen aus Nicht-EU-Staaten beim Zoll angemeldet werden. Ausnahmen gibt es nur noch für Sendungen, deren Wert so gering ist, dass die anfallende Steuer weniger als einen Euro beträgt. Möglich gemacht hat diese Änderung die Umsetzung des sogenannten Mehrwertsteuer-Digitalpakts der Europäischen Union.

Normalerweise übernimmt der Beförderer der Waren oder direkt der Onlinehändler die Anmeldung beim Zoll und übernimmt auch die fälligen Steuern. Allerdings werden diese dann den Empfängern in Rechnung gestellt. Als Alternative gilt der Gang direkt zu einem Zollamt um die fälligen Abgaben selbst zu bezahlen. Daher unbedingt direkt bei der Bestellung darauf achten, welche Bedingungen für den Versand gelten.

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen
  1. 2
    Helmut Hofmann

    Aha. Da muß also nun alles was mehr als 1.- EURO wert ist bei der Einfuhr versteuert werden !? Wenn ich bei Amazon z.b. etwas aus China bestelle muß ich dann zusätzlich Steuern zahlen. Wie soll das funktionieren ? Muß ich da zum Finanzamt oder Zoll ? Oder kassiert Amazon die Steuer und gibt sie an Herrn Scholz weiter ??
    Hat man das denn schon geklärt ???
    Ich habe noch Nirgends etwas darüber gelesen .

+ Kommentar hinterlassen