Private Verkäufe über eBay

Private Verkäufe über eBay

Was gilt bei Privatsachen?


Wer privat erworbene Sachen auf „eBay“ verkauft, unterliegt nicht der Umsatzsteuer. Das hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden.

140 Pelzmäntel

Im Streitfall hatte die Klägerin über einen Zeitraum von gut einem Jahr insgesamt 140 Pelzmäntel als Privatperson auf „eBay“ versteigert. Den Verkaufserlös von gut 77.000 Euro behandelte das Finanzamt als umsatzsteuerpflichtig, obwohl die Klägerin angegeben hatte, dass sämtliche Pelzmäntel aus dem ererbten Besitz ihrer verstorbenen Schwiegermutter gestammt hätten und über einen Zeitraum von 25 Jahren zum privaten Gebrauch angeschafft worden seien. Diese Erklärung hielt das Finanzamt für nicht glaubhaft.

Nicht unternehmerisch tätig

Das Finanzgericht entschied hingegen zugunsten der Klägerin, nachdem es zuvor deren Ehemann zur Herkunft der Mäntel als Zeugen vernommen hatte. Es sei glaubhaft, dass dessen Mutter sich die Pelze sukzessive angeschafft und später sorgsam zuhause aufbewahrt habe. Belege dafür, dass die Klägerin selbst die Pelzmäntel eingekauft habe, um sie später wieder veräußern zu können, habe das Finanzamt nicht finden können. In Anbetracht dessen sei die Klägerin bei den Verkäufen nicht wie ein Händler am Markt und damit auch nicht unternehmerisch tätig geworden.

FG Baden-Württemberg, Aktenzeichen 14 K 702/10

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.