Rentenschock 2019: 48.000 Rentnern droht Steuerpflicht

Rentenschock 2019: 48.000 Rentnern droht Steuerpflicht

Was die Rentenerhöhung bedeutet


Mehr Geld für Rentner! Hört sich erstmal positiv an. Nur leider bleibt bei vielen Ruheständlern nachher weniger im Geldbeutel als zuvor.

Rentenerhöhung zum 1. Juli 2019

Endlich! Die Renten werden 2019 erhöht: In Westdeutschland beträgt das erwartete Rentenplus 3,2 Prozent, in Ostdeutschland gar 3,9 Prozent.

Ein purer Grund zur Freude? Weit gefehlt. Denn durch diese Erhöhung überschreiten knapp 50.000 Ruheständler das steuerfreie Existenzminimum. Bedeutet: Doppelt so viele steuerpflichtige Rentner wie noch im Jahre 2005. Schmerzhafte Folge: Steuern werden fällig.

Dies spielt natürlich dem Finanzministerium in die Karten. Durch die plötzliche Steuerpflicht werden Mehreinnahmen von satten 410 Millionen Euro generiert – im Jahr wohlgemerkt!

Nachgelagerte Besteuerung hat Schuld

Viele Rentner rutschen durch das Plus auf dem Konto direkt in die Steuerpflicht. Schuld daran ist die seit 2005 geltende nachgelagerte Besteuerung. Hierbei steigt der steuerpflichtige Anteil der Rente von Jahr zu Jahr, bis im Jahre 2040 die komplette Rentenzahlung der Steuer unterliegt.

Maßgeblich für die Steuerpflicht ist der Grundfreibetrag. Erhalten Sie als Rentner und der Ehepartner weder Werkspension, Beamtenpension und noch lohnsteuerpflichtigen Arbeitslohn aus aktiver Nebenbeschäftigung? Dann müssen Sie eine Steuererklärung nur abgegeben werden, wenn der Gesamtbetrag der Einkünfte den steuerfreien Grundfreibetrag überschreitet.

Dieser beträgt bei Alleinstehenden/bei Einzelveranlagung bzw. für Verheiratete/bei Zusammenveranlagung:

  • 2019: 9.168 Euro bzw. 18.336 Euro
  • 2018: 9.000 Euro bzw. 18.000 Euro
Mehr Infos zur Rentenerhöhung finden Sie in der Auswertung der schriftlichen Frage zur Rentenbesteuerung 2019. Diese können Sie sich hier herunterladen.

Müssen auch Sie plötzlich eine Steuererklärung abgeben?

Gehören auch Sie zu den mehr oder weniger Glücklichen, die ab 2019 unter die Steuerpflicht fallen? Halb so wild: mit dem steuer:Sparbuch von Buhl wird die lästige Pflicht zum Kinderspiel.

 

3 Comments

eigener Kommentar
  1. 1
    Müller

    Die Freigrenzen für Rentner sind eine Schande für Deutschland. Den Ärmsten und Wehrlosesten wird hier in die Tasche gegriffen, die sich ein eben abgerackert haben. Und warum? Damit genug Geld für die Fehlbeträge der EU und der Flüchtlingspolitik vorhanden ist. Können sich unsere Politiker eigentlich noch in die Augen schauen?
    Altersarmut wollen sie bekämpfen, aber sie bekämpfen die Rentner.
    Pfui Teufel

  2. 3
    Kallweit

    LIeber Komentator MÜLLER: Es war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahr 2002 was die Politik zu einer anderen Umgehensweise mit Renteneinkünften gezwungen hat. Deshalb gilt es seit 2005 das Alterseinkünftegesetz, nicht wg. der EU und schon gar nicht wg. der FLÜCHTLINGSPOLITIK. Schade oder? Es wäre ja so schön einfach gewesen, wieder mal die Flüchtlinge als Schuldige zu benennen.

+ Kommentar hinterlassen