Selten genutztes Arbeitszimmer

Bald anteiliger Kostenabzug möglich?


Ein neues Urteil gibt Anlass zur Hoffnung: Das oberste Finanzgericht entschied nun, dass Ausgaben eines zum Teil beruflich genutzten Arbeitszimmers aufteilbar sind. Die endgültige Entscheidung bleibt abzuwarten.

Bisher galt: Ganz oder gar nicht

Die momentane Rechtslage kommt den Steuerzahlern kaum entgegen: Die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer können nur bei (fast) ausschließlicher beruflicher bzw. betrieblicher Nutzung steuerlich geltend gemacht werden. Bei einer Nutzung von nur wenigen Stunden in der Woche für eine steuerlich relevante Tätigkeit sind die Ausgaben bereits nicht abziehbar. Selbst wenn der Raum nur knapp über zehn Prozent privat genutzt wird, werden die Kosten komplett gestrichen.

Neues Verfahren macht Hoffnung

Doch ein anhängiges Verfahren beim BFH stimmt zuversichtlich: Möglicherweise kann die private Nutzung künftig einfach von den Gesamtkosten abgezogen werden – und der Rest mindert als Ausgaben die Steuer. Eine positive Grundsatzentscheidung würde das Absetzen der Ausgaben bei Millionen Steuerzahlern ermöglichen!

Darum geht es

Ein Vermieter verwaltete seine zwei Mehrfamilienhäuser in seinem heimischen Büro. Die Arbeiten protokollierte er in einem Tätigkeitsbericht. Ergebnis: Er nutzte den Raum zu 60 Prozent beruflich – und wollte diesen Prozentteil auch bei der Steuer geltend machen. Doch das Finanzamt strich – wie bisher üblich – die Ausgaben gänzlich. Der Mann klagte dagegen.

Das Finanzgericht entschied zu Gunsten des Mannes, dass er die 60 Prozent als Werbungskosten abziehen könne. Aktuell sprach sich auch der neunte Senat des BFH für eine Kostenaufteilung aus. Nun fehlt nur noch eine Beantwortung der Frage vom Großen Senat. Dieser entscheidet dann letztinstanzlich.

Es bleibt spannend

Wie auch immer der Große Senat entscheidet, wir halten Sie hier auf dem Laufenden. Wenn er das Urteil bestätigen sollte, können endlich viele Steuerzahler den Fiskus angemessen an ihren Bürokosten beteiligen.

Mehr Infos zum häuslichen Arbeitszimmer?

Ausführliche Informationen zum Steuern sparen mit dem häuslichen Arbeitszimmer lesen Sie in unsrem Beitrag hier.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen