Spenden an Erdbebenopfer in Ecuador

Vereinfachter Nachweis reicht aus


Die Erdbebenkatastrophe in Ecuador hat weltweit bei Regierungen und Bevölkerungen Bestürzung und Anteilnahme ausgelöst. Die Bundesregierung unterstützt die hohe Spendenbereitschaft in Deutschland mit steuerlichen Vereinfachungen, damit möglichst schnell und unbürokratisch Hilfe geleistet werden kann.

Hilfe für Erdbebenopfer

Um Spenden von der Steuer absetzen zu können, benötigt man im Normalfall eine Spendenbescheinigung. Bei Zuwendungen an die Erdbebenopfer aus Ecuador macht der Fiskus aktuell jedoch eine Ausnahme.

Spenden sind steuerbegünstigt und können in der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben angesetzt werden.Dazu muss grundsätzlich neben dem Kontoauszug ein amtlich vorgeschriebener Vordruck den Steuerunterlagen beigelegt werden – bei einer gespendeten Summe über 200 Euro. In Katastrophenfällen gelten jedoch vereinfachte Bedingungen für den Spendenabzug (Schreiben vom 24.05.2016).

Erleichterte Anerkennung bis Ende des Jahres

Für Spenden, die bis Ende 2016 auf ein für den Katastrophenfall Ecuador eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, gilt nun Folgendes: Eine Spendenquittung ist in diesem Fall nicht nötig. Hier reicht der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung (Kontoauszug) aus. Wurde die Spende per Online-Banking überwiesen, genügt der PC-Ausdruck. Diese vereinfachten Zuwendungsnachweise gelten ohne Beschränkung des Geldbetrages.

Steuerermäßigung auch für ganz Schnelle

Seit 2011 gibt es eine weitere Vereinfachung beim Spendenabzug in Katastrophenfällen: So können auch Spenden, die bereits vor Einrichtung des Sonderkontos den Empfänger erreicht haben, in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Auch wenn ein nicht steuerbegünstigter Spendensammler dazu aufgerufen hatte und das Geld dann später an den endgültigen Zuwendungsempfänger weitergeleitet hat, ist dies absetzbar.

Mehr Infos zu Spenden

Auch Spenden an Vereine, Stiftungen, Parteien oder Wählervereinigungen sind von der Steuer absetzbar. Was Sie beachten müssen, sehen Sie hier.

 

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen