Sprachkurs von der Steuer absetzen

Sprachkurs von der Steuer absetzen

Lernen Sie noch oder sparen Sie schon?


Ausländische Kollegen, internationale Kunden – Mehrsprachigkeit wird heutzutage häufig vorausgesetzt. Wer seine Kompetenzen ausbauen möchte, entscheidet sich meist für einen Sprachkurs. Wann sich der Fiskus an den Kosten beteiligt lesen Sie hier.

Wann erkennt der Fiskus die Kosten an?

Aufwendungen für einen Sprachkurs sind als Werbungskosten absetzbar, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Ob Sie den Unterricht in der nächsten Volkshochschule absolvieren oder dafür ins Ausland reisen – für beides gilt zunächst einmal die Bedingung der beruflichen Notwendigkeit.

Diese ist gegeben, wenn die Fremdsprache für die derzeitige oder künftige Beschäftigung zwingend benötigt wird. Dass Fremdsprachen generell im Berufsleben förderlich sind, lässt das Finanzamt als Argument nicht gelten. Mit der Begründung der privaten Lebensführung werden regelmäßig Grundkurse und Kurse in gängigen Sprachen abgelehnt.

Dennoch können Sie diese absetzen, nämlich

  • wenn Sie für Ihren Job die Fremdsprachenkenntnisse benötigen, aber noch keinerlei grundlegende Kenntnisse haben, oder
  • wenn die Grundkenntnisse der Fremdsprache für Ihren Job notwendig, aber auch ausreichend sind.

Speziell zugeschnittene Sprachkurse wie z.B. Business-English erkennt der Fiskus meist ohne Nachfrage an.

Obacht: Werden im Kurs allgemeine Themen wie Geografie oder Geschichte behandelt, sind die Kosten dafür steuerlich nicht abzugsfähig.

Streben Sie eine Anstellung im Ausland an, können Sie die Kosten nur dann geltend machen, wenn der im Ausland erzielte Lohn der deutschen Besteuerung unterliegt.

Welche Ausgaben können Sie beim Finanzamt einreichen?

Ist Ihre Teilnahme an Sprachkursen ausschließlich beruflich veranlasst, können Sie folgende Kosten als Werbungskosten in vollem Umfang absetzen:

  • Kursgebühren
  • Prüfungsgebühren
  • Ausgaben für Lernmaterial
  • Fahrtkosten
  • Kosten für die Unterkunft
  • Kosten für die Verpflegung

Sofern Ihr Arbeitgeber Ihnen die Kosten erstattet hat, müssen Sie diese von den getragenen Kosten abziehen.

Lernen im Ausland: Kosten für Sprachkurs sind bedingt abzugsfähig

Englisch lernen in Stuttgart oder doch in Kapstadt? Eine Fortbildung an einem von Touristen gern besuchten Ort oder in der Ferienzeit ist nicht so leicht abzusetzen. Ein Sprachkurs im Ausland ist steuerlich nur dann abzugsfähig, wenn Sie den konkreten Zusammenhang mit Ihrer Berufstätigkeit nachweisen können.

Nachdem der Europäische Gerichtshof beschlossen hat, dass Kurse im EU-Ausland wie Kurse im Inland zu behandeln sind, kann dieses Kriterium allein nicht zur Ablehnung führen. Gleiches gilt für das EWR-Ausland (Norwegen, Island, Liechtenstein) und die Schweiz.

Wichtig

Bei einer Weiterbildung in Drittstaaten wie USA, Australien oder China unterstellt das Finanzamt immer auch ein touristisches Interesse. Daher sollten Sie die Ortswahl Ihrer Bildungsstätte einleuchtend begründen.

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung müssen in einem angemessenen Aufwand zu den Kursgebühren stehen. Eine sehr teure und entspannte Reise durch die Meere mit dem Schiff spricht für privates Interesse. Gleiches gilt, wenn Ihr Ehepartner oder Ihre Kinder mitreisen.

Ist das Kursprogramm straff organisiert und lässt wenig Freizeit zu, spricht das für eine berufliche Veranlassung. Auch wenn der Kurs aus Teilnehmern der gleichen Berufsgruppe besteht, haben Sie gute Karten die Kosten steuermindernd geltend machen.

Aufteilung der Kosten

Ist die Teilnahme an einem Sprachkurs sowohl beruflich als auch privat motiviert, kann der Fiskus anteilig an den Reisekosten beteiligt werden. Dann handelt es sich um sogenannte gemischte Reisekosten. D.h. Sie können die Kursgebühren komplett von der Steuer absetzen, dürfen aber nur einen Teil – nämlich den beruflichen Teil – der Reisekosten geltend machen.

Als Maßstab gilt dabei das Verhältnis der beruflichen und privaten Zeit. Es werden aber mindestens 10 Prozent als private Kosten angenommen.

Kann mangels Aufzeichnungen nicht festgestellt werden, wie die zeitliche Aufteilung von Unterricht und Freizeit war, sind pauschal 50 Prozent der gemischten Kosten absetzbar (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 12/10).

Tipp: Dokumentieren Sie den Ablauf Ihrer Teilnahme. Vermerken Sie wie viel Zeit Sie für den privaten und den beruflichen Anteil aufgewendet haben. Halten Sie für Nachfragen des Finanzamtes auch Reiseunterlagen und das Kursprogramm bereit.

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie eine Bescheinigung des Arbeitgebers über die berufliche Notwendigkeit des Sprachkurses vorlegen können. Reichen Sie diese mit Ihrer Steuererklärung ein.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

eigener Kommentar