Bogen rund

Steuerberatungskosten

Endgültig keine Sonderausgaben


Steuerberatungskosten können auch in Zukunft nicht als Sonderausgaben abgezogen werden. Durch eine Allgemeinverfügung wurden die Masseneinsprüche nun zurückgewiesen.

Das Abzugsverbot gilt jedoch nur für private Steuerberatungskosten. Darunter fallen zum Beispiel Kosten für das Ausfüllen des Mantelbogens oder Beratungskosten wegen Streitigkeiten zum Kindergeld. Steuerberatungskosten, die im Zusammenhang mit Einkünften stehen, können weiterhin abgezogen werden. So sind Ausgaben zum Ausfüllen der Anlage N oder Anlage V in voller Höhe abzugsfähig.

Keine Verfassungsbeschwerde eingereicht

Seit dem Veranlagungszeitraum 2006 sind Steuerberatungskosten nicht mehr als Sonderausgaben abziehbar. Viele Bürger hatten hierzu verfassungsrechtliche Zweifel und legten Einspruch gegen ihre Einkommensteuerbescheide ein. Der Bundesfinanzhof hat daraufhin mit gleich drei Urteilen entschieden, dass es nicht gegen das Grundgesetz verstößt, wenn die privaten Steuerberatungskosten als Sonderausgaben nicht abzugsfähig sind.

Einsprüche abgelehnt

Bis jetzt wurde gegen keines dieser Urteile eine Verfassungsbeschwerde erhoben. Die in dieser Angelegenheit eingelegten Einsprüche und gestellten Änderungsanträge können daher keinen Erfolg haben. Daher wurden nun alle Einsprüche und Änderungsanträge zurückgewiesen.

Verfügung des Bundesministeriums der Finanzen vom 02.04.2013

Urteile des Bundesfinanzhofes, Aktenzeichen X R 10/02;  X R 10/10 und VIII R 51/09

Wir freuen uns über Ihr Feedback

Individuelle Fragen zu Ihrer Steuererklärung können wir leider nicht beantworten, da wir keine persönliche Steuerberatung anbieten dürfen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Beitrag.

Sie haben Fragen zu unserer Steuer-Software? Hier hilft Ihnen das Kundencenter weiter.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen