Verkauf einer Internet-Domain

Web-Adressen


Domain-Namen werden oftmals als Grundstücke der virtuellen Welt bezeichnet. Es gibt viele Menschen, die eine Internet-Adresse haben oder sich freie Adressen haben reservieren lassen.

Hier gilt grundsätzlich: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Solche Internet-Adressen können auch verkauft werden. Für passende und populäre Namen zahlen interessierte Firmen gutes Geld. Die Frage ist, ob der Verkaufserlös steuerpflichtig ist.

Hintergrund

Der Fall: Ein Bürger hatte bei der zentralen Registrierungsstelle Denic seine Internet-Domain 1999 angemeldet und diese 2001 für umgerechnet EUR 15.000 wieder verkauft. Das Finanzamt besteuerte den Verkaufserlös als Einkünfte aus sonstigen Leistungen gemäß § 22 Nr. 3 EStG.

Das Finanzgericht Köln hat entschieden, dass der Erlös aus dem Verkauf einer Internet-Domain steuerfrei ist. Vorausgesetzt, der Verkäufer handelt nicht gewerblich und die Domain war länger als ein Jahr im Besitz. Der Verkauf einer Domain sei nicht anders zu behandeln als der Verkauf eines Patents oder der Verzicht auf die Mieterrechte bei vorzeitiger Auflösung eines Mietvertrags gegen Entgelt.

Finanzgericht Köln,·Aktenzeichen 8 K 3038/08

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

+ Hier gibt es noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen