Bogen rund

Startschuss für die vorausgefüllte Steuererklärung

So funktioniert das neue Verfahren


Pünktlich zum neuen Jahr 2014 haben die Finanzämter die „vorausgefüllte Steuererklärung“ gestartet. Für clevere Bürger bietet der neue Service viele Vorteile – wenn man ihn richtig nutzt.

Neuer Service des Fiskus

Für viele Steuerzahler klingt es wie ein Traum: eine Steuererklärung, die sich selbst ausfüllt. Doch ganz so weit ist die Technik noch nicht. Bei der vorausgefüllten Steuererklärung handelt es sich eher um einen Daten- und Belegabruf. Doch auch das bietet dem Steuerzahler schon viele Vorteile. Und er kann jetzt zum ersten Mal sehen, was sein Finanzamt wirklich über ihn weiß.

So funktioniert die vorausgefüllte Steuererklärung

Nachdem man sich für den Datenabruf per ELSTER registriert hat, kann man neben seinen Stammdaten zum Beispiel die Lohnsteuerdaten des Arbeitgebers sowie Angaben zu Versicherungen, Riester, Rürup oder zu Rentenbezügen vom Server des Finanzamts laden. Das schafft Transparenz – und spart Arbeit. Spätestens Ende Februar liegen die Daten für 2013 beim Finanzamt vor. Zeit genug also, noch schnell ein ELSTER-Zertifikat für den Abruf zu beantragen.

Auch mit dem WISO Steuer-Sparbuch

Mit einer passenden Software wie dem WISO Steuer-Sparbuch 2014 übernimmt man die Daten vom Finanzamt einfach per Mausklick in seine Steuererklärung. Das spart das lästige Abtippen vieler Belege und die Erklärung ist schneller fertig. Ein weiterer Pluspunkt für den Bürger.

Wer die WISO Steuer-Software für PC oder Mac nutzt, muss sich auch keine Sorgen machen, trotz vorausgefüllter Daten etwas zu verschenken. Steuern sparen kann die vorausgefüllte Steuererklärung vom Finanzamt natürlich nicht. Doch das ist die Stärke der WISO Steuer-Software: Sie führt automatisch zu den individuellen Spartipps. So nutzt man die Vorteile des Datenabrufs beim Finanzamt, spart Zeit – und spart vor allem Steuern.

Automatisch übertragen

Die Software der Steuerverwaltung wird im Rahmen des Gemeinschaftsvorhabens KONSENS von Bund und Ländern – koordinierte neue Software-Entwicklung der Steuerverwaltung – vereinheitlicht und modernisiert. Ein wichtiges Projekt dieses auf Dauer angelegten Vorhabens ist die elektronische vorausgefüllte Einkommensteuererklärung. Bei diesem optionalen und kostenlosen Service-Angebot der Finanzverwaltung werden die dem Finanzamt für das aktuelle Veranlagungsjahr vorliegenden Daten automatisch in die richtigen Felder der Steuererklärung übertragen.

Die vom Arbeitgeber bescheinigten Lohnsteuerdaten, Bescheinigungen über den Bezug von Rentenleistungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen und Vorsorgeaufwendungen sowie Name, Adresse und weitere Grundinformationen werden dann in einer ersten Stufe bereits vorausgefüllt zur Verfügung gestellt. Nach Prüfung und ggf. Ergänzung der Angaben sendet der Steuerpflichtige seine Einkommensteuererklärung dann an das Finanzamt.

Die Finanzminister der Länder haben dieses wichtige Projekt einer weiteren Ausbaustufe der elektronischen Kommunikation zwischen Bürgerin bzw. Bürger und Finanzamt auf ihrer Konferenz am 22. Juni 2011 noch einmal ausdrücklich bekräftigt und gemeinsam mit dem Bundesfinanzministerium die Eckpunkte wie folgt festgeschrieben:

Die “vorausgefüllte Steuererklärung”

  • ist ein kostenloses elektronisches Serviceangebot der Finanzverwaltung,das erstmals im Laufe des Jahres 2013 allen interessierten Bürgern in einer ersten Stufe zur Verfügung gestellt wird. Die Nutzung kann über die Dienste der Steuerverwaltung (www.elster.de) oder mit Hilfe kommerzieller Software in Anspruch genommen werden.
  • erleichtert die Erstellung der Einkommensteuererklärung,bei Nutzung von ELSTERFormular oder des ELSTEROnline-Portals können bei der Steuerverwaltung gespeicherte Informationen angezeigt werden und lassen sich nach Prüfung übernehmen, ohne dass damit eine Verpflichtung zur elektronischen Abgabe verbunden ist.
  • liefert eine aktuelle Datenbasis,enthält bereits in der ersten Stufe eindeutig zuordenbare wesentliche Informationen für die Einkommensteuererklärung: Dies sind die vom Arbeitgeber bescheinigten Lohnsteuerdaten, Bescheinigungen über den Bezug von Rentenleistungen, Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherungen, Vorsorgeaufwendungen sowie Name, Adresse und weitere Grundinformationen. In den folgenden Stufen ist die Bereitstellung weiterer steuerlich relevanter Informationen vorgesehen.
  • gewährleistet höchstmögliche Datensicherheit, denn die Informationen unterliegen dem Steuergeheimnis. Diese können nur der Steuerpflichtige selbst oder ausdrücklich durch ihn autorisierte Personen – wie etwa sein Ehepartner oder sein steuerlicher Berater – abrufen.
  • ist eine kundenorientierte Dienstleistung. Eine Erreichbarkeit rund um die Uhr, 7 Tage die Woche, ist vorgesehen. Wiederholte Abrufe der Informationen sind möglich.

Die “vorausgefüllte Steuererklärung” wird das “Ausfüllen” der Steuererklärung wesentlich erleichtern. Zudem werden derzeit im Rahmen des Vorhabens KONSENS die fachlichen und technischen Grundlagen für das Entgegennehmen und Weiterverarbeiten elektronischer Belege entwickelt. Mit diesen und weiteren KONSENS-Projekten wird die Steuerverwaltung ihr elektronisches Serviceangebot zum Nutzen aller am Besteuerungsverfahren Beteiligten schrittweise erweitern.

Steuerberatung?

Einzelfragen zu Ihrer Steuererklärung darf leider nur ein Steuerberater beantworten. Wir freuen uns jedoch über Lob und Kritik und nehmen Ihre Anregungen gerne für zukünftige Beiträge auf.

Auch wenn die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, übernehmen wir keine Gewähr für deren Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Der Aufruf dieser Inhalte begründet mangels Rechtsbindungswillens unsererseits keinerlei Vertragsverhältnis. Außer im Falle von Vorsatz übernehmen wir keine Haftung für etwaige aus der Verwendung der Inhalte resultierende Schäden.

Übrigens: In unserer Steuer-Software finden Sie eine ausführliche Hilfe und Tipps zu allen Themen rund um Ihre Steuererklärung.

  1. 1
    Bürgle Herbert

    Im vergangenen Jahr konnte ich die Einkommensteuererklärung für 2014 nach Fertigsellung der tax-Ausarbeitung im richtigen Elster-Format ohne weiteres an das Finanzamt abschicken. Das geht jetzt für 2015 nicht mehr! Das Finanzamt akzeptiert die Steuererklärung im tax-Format nicht. Was ist zu tun?

+ Kommentar hinterlassen